Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Wasserleitung nach 48 Jahren...wen's interessiert........
Verfasser:
MLauer
Zeit: 20.04.2018 18:23:23
0
2640874
Bin gerade am sanieren einer Mietwohnung, Bad muss auch neu.
Nach so langer Zeit werden die Wasserrohre natürlich auch gerade erneuert.
Demontage mache ich, Verbundrohr (Wavin) macht dann der Installateur.
Der Zustand der 1/2" verz. Rohre hat mich etwas überrascht: Kaltwasser in sehr gutem Zustand, Warmwasser vom DLE zu den Zapfstellen natürlich zugewachsen.
Hätte eigentlich gedacht, daß die Kaltwasserleitung auch "zu" ist......aber nix.

Warmwasser
Warmwasser 2
Kaltwasser

Ob die neuen Verbundrohre nochmal 48 Jahre halten.....mal sehen.

Verfasser:
Dieter C.
Zeit: 22.04.2018 12:06:17
0
2641230
Die verzinkten Wasserleitungsrohre im Hause meiner Eltern stammen (z.T.) aus 1952 soweit nicht durch Erweiterungen aus oder umgebaut,
nur leicht verkalkt ca. 21 dH)

Verfasser:
carmensita
Zeit: 23.04.2018 08:03:54
0
2641501
Wie koennte man diese Ablagerungen in alten verzinkten Stahlrohren kostenguenstig abbauen bzw. reduzieren? Spuelen und/oder Einweichen mit (heisser?) Essigsaeure, Zitronensaeure? Was hat sich bewaehrt?

Verfasser:
OldBo
Zeit: 23.04.2018 09:18:35
2
2641531
Auf Dauer wäre eine Sanierung die kostengünstigste Lösung. Wenn die verzinkten Rohre einmal gereinigt wurden, dann tritt die Korrosion immer schneller auf und Rostwastwasser ist nicht der Renner..

Verfasser:
carmensita
Zeit: 23.04.2018 09:56:15
0
2641562
Zitat von OldBo Beitrag anzeigen
Auf Dauer wäre eine Sanierung die kostengünstigste Lösung. Wenn die verzinkten Rohre einmal gereinigt wurden, dann tritt die Korrosion[...]



Einspruch, Euer Ehren.
1. Die Rohre sind ebenso ca. 48 Jahre alt, und laut Baubeschreibung wurde alles auf 100 Jahre Lebensdauer ausgelegt. Damals haben noch keine Betriebswirte, sondern Ingenieure und Techniker die Haeuser samt Materialien ausgelegt. Und das merkt man ueberall im Haus.
2. Ein altes Stahlrohr, das fuer eine Wassersicherung ausgebaut wurde, wurde mehrfach aufgetrennt. Neben einer innenliegenden dünnen Oxidschicht ( und natuerlich den Ablagerungen wie im obigen Foto) waren 90% oder mehr des Rohr-Querschnitts immer blanker Stahl.
3. Mehrfacher Drucktest mit 7 bar hat keinerlei Undichtigkeiten offenbart.
4. Zumindest damals gab es Stahlsorten, die sich durch eine duenne Oxidschicht sehr gut vor tieferem Rost schützen konnten.
5. Ansaessige Sanitaerhandwerker bestätigen, dass diese alten verzinkten Stahlrohre sehr robust sind und keine Probleme bekannt seien. Einer meinte etwas geschäftsschädigend, dass diese alten Rohre vermutlich noch laenger halten als neu eingezogene Rohre mit Kunststoffdichtungen in den Fittings.
6. Die Wasserqualität ist sehr günstig fuer die Lebensdauer von Metallrohren.


Deshalb lohnt sich in jedem Fall ein Versuch, den Rohrquerschnitt wieder durch unaufwendige Spuelmassnahmen zu erweitern, es muessen ja nicht unbedingt alle Ablagerungen beseitigt werden. Durch die Wassersicherung ist das Risiko aeusserst gering.

Welche Chemikalien sollte man hier also verwenden?

Verfasser:
arnc
Zeit: 23.04.2018 10:34:42
2
2641572
Im Haus 50 Jahre altes Rohr reinigen---Chemie Dreck Arbeit---
Da ändern sich die Ansprüche neues Bad---woanders größer moderner---
Willst du nur die 3m Steigestrang bearbeiten.

Ob Hausherren dieses mitmachen und die Schwachstellen wären die Gewindeansätze
sind teils mehr oder wenig weggegammelt.oder verputzte Sachen.
Selbst alte Isolierung und verz. können miteinander reagiert haben.
Bei Warmwasser wäre dies noch extremer je nach Wasserinhaltsstoffe, dort sollte verz.
wohl gar nicht mehr verwendet werden.

Also pansch selber aber viele wirst du eher davon nicht überzeugen.

Sonst nehm einfach Salzsäure 4,7 Liter (:-))

Sicher wird es für sowas auch Baustellen geben, aber dies sollten welche ausführen die sich damit auskenen und wissen was sie tun....

Verfasser:
carmensita
Zeit: 23.04.2018 11:25:40
0
2641588
Zitat:

Im Haus 50 Jahre altes Rohr reinigen---Chemie Dreck Arbeit---
Da ändern sich die Ansprüche neues Bad---woanders größer moderner---
Willst du nur die 3m Steigestrang bearbeiten.

Spuelen eines Leitungssystems duerfte deutlich weniger Dreck verursachen als Erneuerung des Rohrsystems inkl. Aufstemmen des (womoeglich noch mit Asbest versetzten) Estrichs und Betons. Das Bad wurde bereits renoviert.

Zitat:

Ob Hausherren dieses mitmachen und die Schwachstellen wären die Gewindeansätze
sind teils mehr oder wenig weggegammelt.oder verputzte Sachen.
Selbst alte Isolierung und verz. können miteinander reagiert haben.

Die freiligenden Gewinde wurden teilweise gelöst, teilweise waren sie rostig, aber nie weggegammelt. Nur die Kaltwasserleitungen bestehen aus Stahl (ohne Isolierung), alle Warmwasserleitungen sind aus Cu.

Zitat:

Bei Warmwasser wäre dies noch extremer je nach Wasserinhaltsstoffe, dort sollte verz.
wohl gar nicht mehr verwendet werden.

Schon damals wurde nur Cu fuer WW genommen.

Zitat:

Also pansch selber aber viele wirst du eher davon nicht überzeugen.

Sonst nehm einfach Salzsäure 4,7 Liter (:-))


Statt um politische Ueberzeugungsarbeit handelt es sich hier um die Bitte, von Erfahrungen bzgl. Entfernen von Ablagerungen zu berichten. Dazu wurden Fakten angegeben, die eine solche Reinigung sinnvoll erscheinen lassen.

Zitat:

Sicher wird es für sowas auch Baustellen geben, aber dies sollten welche ausführen die sich damit auskenen und wissen was sie tun....


Deshalb ja die Bitte.

Verfasser:
Dieter C.
Zeit: 23.04.2018 11:56:54
1
2641598
Carmensita,ich glaube eher, Du willst uns davon überzeugen, dass Rohre gereinigt werden müssen
als dass Du die Ratschschläge von Erfahrenen beherzigst.

Lass die Finger von verkalkten verzinkten Rohrleitungen, lass den Kalk drin, der schützt die Rohrwandung vor Rost. Mit jedem Reinigungsversuch, gleich was Du da an Mittel hernimmst, schadest Du der Leitung und Du wirst sehen, in Kürze sind Deine Leitungen löchrich wie ein Sieb. So lange genügend Wasser durchkommt, Finger weg von alten Leitungen und wenn der Durchlauf zu gering ist, Leitungen raus und Anlage sanieren.

Und nein, das ist kein politisches Statement, wie Du schreibst sondern die Überzeugung von jemanden, der genügend Altbauten gesehen hat und kein Freund der Grünen ist.

Aber mach, was Du gerne tun willst, die Wirtschaft und die Handwerkerschaft freuts

Verfasser:
arnc
Zeit: 23.04.2018 12:34:13
0
2641611
Zitat von carmensita Beitrag anzeigen
Zitat:
[...]

Die freiligenden Gewinde wurden teilweise gelöst, teilweise waren sie rostig, aber nie weggegammelt. Nur die Kaltwasserleitungen bestehen aus Stahl (ohne Isolierung), alle Warmwasserleitungen sind aus Cu.
Zitat:
[...]


Deshalb ja die Bitte.


Bin mit verzinkt """aufgewachsen""" kann mir sowas nicht vorstellen !!!! ist doch kein Knopf den man öffnet...

Bist du eigentlich der Fragesteller oder ebend nur eingeklinkt..

Vergleich mal dein Rohr mit dein Blutkreislauf ist zwar alles recht gut aber irgendwo muß doch ein Stant gesetzt werden,, O Gott da passierts Anarisma oder wie es heißt.

Und dazu alles doch recht vom Leben gezeichnet. mach und gut,

zu Wasser kenn es nur so das es sowas gibt aber auch mit Inliner oder sowas, da gehört so einiges zu......nicht wie einfach mal Wasserkocher reinigen..

Verfasser:
OldBo
Zeit: 23.04.2018 13:34:39
1
2641631
Zitat von carmensita Beitrag anzeigen
Zitat von OldBo Beitrag anzeigen
[...]



Einspruch, Euer Ehren.
1. Die Rohre sind ebenso ca. 48 Jahre alt, und laut Baubeschreibung wurde alles auf 100 Jahre Lebensdauer ausgelegt. Damals haben noch keine Betriebswirte, sondern Ingenieure und Techniker die Haeuser samt Materialien ausgelegt. Und das merkt man ueberall im Haus.[...]

100 Jahre? Träum weiter.
Die Lebensdauer ist für die verschiedenen Haus- und Anlagenteile sehr unterschiedlich. Und wenn dann kein bestimmungsgemäßer Betrieb und keine Inspektionen stattfinden, dann kann man die untersten Grenzen ansetzen. Und wer etwas anderes behauptet, den nennt man bei uns "Klogschieter".

Verfasser:
arnc
Zeit: 23.04.2018 14:00:31
0
2641639
Die Qualität von verzinkten Rohr war je nach Hersteller und Baujahr von sehr gut bis weniger gut. Genauso gab es es beim Gewindeschneiden auch miesere ausreißende Gewinde, wenn Backen eher stumpf....... also alles altersmäßig erhalten ohne Gewähr und Garantie.........

Verfasser:
Ekki
Zeit: 23.04.2018 18:04:15
0
2641697
Hallo,

das Thema mit zugegangenen Rohren interessiert mich auch zumal ich in einem chemischen Labor arbeite und regelmäßig Rost auflösen muß. Die Zusetzung wird ein Gemisch von Kalk und Rost sein aber nicht Rost von der Stelle sondern erst kalkt es ein wenig zu (Kristallisationskeine) und Rostpartikel von anderen Stellen sammeln sich dort. Das zu gekalkte wird man lösen können mit Essig, Zitronensäure oder auch verd. Salzsäure, geht alles sehr gut und wenn der Kalk weg ist spült man die sich dann lösenden Partikel immer wieder raus und setzen die Perlatoren oder das Ventil von WC zu. Also muss man nur noch den Rost lösen, das geht gut mit 32% Salzsäure( die raucht nicht so stark) und aufkochen?? Damit löst man aber auch das Eisen oder die Verzinkung auf.
Ich habe es neu gemacht oder bin dabei es zumachen denn alles hat seine Abschreibung und nach 50 Jahren sollte man froh sein das es so lange gehalten hat und sich drauf freuen das es nach der Sanierung so schnell nicht wieder dran ist.

mfg Ekki

Aktuelle Forenbeiträge
woodi schrieb: Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein Anheben des Einschaltdeltas wirklich hilft. Falls der Sensor die Temperaturerhöhung bei Sonneneinstrahlung mangels Volumenstrom bei ausgeschalteter Pumpe nicht...
tiber schrieb: Deswegen meiner Meinung nach den Öler raus und jetzt noch die bestmögliche Förderung ungekürzt nutzen. Zwei Wohneinheiten mit getrennter Heizungsanlage und eigener WP, d.h. je Wohneinheit dann...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Hochleistungsfähige, intelligente Systeme und Produkte für Bad und Sanitär
Mit Danfoss ist alles geregelt
Website-Statistik