Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Buderus Zentalheizung
Verfasser:
MikeUnb
Zeit: 15.05.2018 08:55:06
0
2646758
Hallo psy.35,

zurzeit wird das Haus von 8 Personen bewohnt.

Verfasser:
schorni1
Zeit: 15.05.2018 17:46:27
0
2646931
Es spielt keine Rolle, kann und darf auch keine spielen , ob da ein bestehender oder fremder WW-Speicher dranhängt. Das ist auch technisch gar nicht nachvollziehbar wieso das passieren sollte, dass es da gar zu Störungen kommen würde.

Physikalisch von Vorteil ist ein stehender Speicher!

Wie gesagt: Reinigung/Sichtprüfung der Anode und gut is.

Ein 200 Liter-Speicher ist an sich schon etwas knapp für 3 Familien/8Personen oder KANN knapp sein! Aber warum will dann der Heizer einen NOCH kleineren mit 160 Liter einsetzen??? DAS ist nun WIRKLICH 1-2-Familienhaus-Größe.

Wenn der Speicher bisher vollauf gereicht hat, würde ich keinesfalls einen neuen oder gar größeren einsetzen solange sich der Bedarf nicht drastisch ändert. Der kleinere Speicher ist hygienischer weil sich das Wasser öfters wechselt und schneller nachgeheizt ist.

Richtig ist, dass ein 200 Liter-Speicher etwas öfters (theoretisch 30%) nachgeheizt werden muss als ein 300 Liter - dafür aber KÜRZER! Da der GB 212 ein KESSEL ist und WENN ein Mischer eingebaut wäre (ist vielleicht eh schon drin vom Öl-Kessel), KÖNNTE man den WW-Speicher auch im Parallelbetrieb laden, so dass es währenddessen zu keiner Heizungsunterbrechung kommt. Sehr komfortabel.


Der WW-Speicher hat praktisch nur zwei Ladesituationen:

Aufholen der Abkühlung durch die WW-Zirkulation


Das sind standardmäßig 5K, bei 200 Liter dann 1,2 kWH, das macht der 14 kW Kessel in 4-6 Minuten. Je nach Aufheizzustand des Kessels.


Nachladung nach halbem Entnahmevolumen


Also 100 Liter um 45 K, das sind dann 5,3 kWh, das macht der 14 kW Kessel in 22-25 Minuten. Je nach Aufheizzustand des Kessels


Geht doch alles wunderbar......

Verfasser:
Karl-Heinz Groß
Zeit: 15.05.2018 18:51:44
2
2646949
Zitat von Onkel2012 Beitrag anzeigen
Wie soll das funktionieren?
Onkel das war die richtige Frage. Bitte alles vergessen was ich da zur Wohnungsregelung geschrieben habe. Hatte mich am WE mit KNX beschäftigt und bin dabei voll auf die Werbeversprechen von Buderus hereingefallen. Sorry Leute.

Verfasser:
MikeUnb
Zeit: 16.05.2018 06:27:02
0
2647082
Hallo zusammen,

Danke schorni1 für deine Antwort, bin jetzt ein gutes Stück weiter.

Nochmals vielen dank an alle.

Grüße aus den flache Norden.

Mike

Verfasser:
schorni1
Zeit: 16.05.2018 16:46:05
0
2647268
Halt uns weiter auf dem Laufenden

Verfasser:
reglerprofi
Zeit: 17.05.2018 10:54:57
0
2648489
Eine kalte Dusche erfrischt und macht munter, aber ein Vollbad in einer kalten Badewanne ist dann doch eher unangenehm!

Was will Jürgen damit sagen???

Ein 200 Liter WW-Speicher und zusammen mit einem 14kW-Brennwertgerät bei 8 Personen wird nicht funktionieren. Das Brennwertgerät kann nur 5 bis 6 Liter pro Minute Brauchwasser um 35K erwärmen. Also weniger als eine Dusche dem Speicher entnimmt. Badewasser läuft mit 12 bis 15 l/min ein. Für 20 l/min im DLE-Betrieb würde man 50kW benötigen, aber auch ein Speicher sollte in ansprechender Zeit nachgeladen sein.

Wenn man den Speicher mit 60° C betreibt, um mehr "Energie" zu bevorraten und Legionellen zu vermeiden, dann beträgt die Temperaturdifferenz beim Laden im Winter ca. 53K. Für eine Speicherladung (ca. 12kWh) wird die 14kW-Therme dann ca. 1 Stunde benötigen. Ist dann noch der vorgeschlagene Parallelbetrieb aktiv, werden es schnell 2 bis 3 Stunden Ladezeit. Ob das die Hausbewohner mitmachen? Ein hausinterner Dusch- und Badeplan ist dann sicherlich anzuraten.

Viele Grüße
Jürgen Beisner

Verfasser:
psy.35i
Zeit: 17.05.2018 16:20:12
1
2648575
hm in dem von mir betreutem 4FH mit ca. 10 Personen läuft der 20kW Kessel ca. 1h pro Tag im WW-Betrieb, aufgeteilt 3-5 Starts, also jeweils 15-20 Minuten (Solltemp 60°C)
dank 400L Speicher mit großem WT läuft er in der Zeit ohne zu modulieren auf Volllast durch

kein Grund 30 oder 50kW zu installieren
das WW wird eben NICHT im Durchlauf bereitet sondern es gibt einen Speicher
außerdem wird dieser bei 5K Differenz nachgeladen und nicht, wenn es schon zu spät ist.

Verfasser:
reglerprofi
Zeit: 18.05.2018 13:06:40
0
2648782
Ein 400-Liter-Speicher ist doch wohl etwas anderes als der 200- bzw 160-Liter-Speicher des TE. Mit 400 Litern bevorratet man fast die gesamten "Tagesrationen" der 10 Bewohner. Dann ist es fast egal, wann und wie Nachgeladen wird. Bei 160 Litern und 14kW Wärmeerzeugerleistung sieht das schon ganz anders aus. In Stoßzeiten kommt das System dann nicht mehr hinterher.

Und 400 Liter Trinkwarmwasser mit 60° C zu bevorraten ist auch so ein Thema für sich. Ein Pufferspeicher im Zusammenspiel mit Trinkwasserstation und leistungsfähiger Therme sind sicherlich energieeffizienter. Außerdem sinkt die Gefahr einer zu hohen Legionellenkonzentration.

Viele Grüße
Jürgen Beisner

Aktuelle Forenbeiträge
woodi schrieb: Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein Anheben des Einschaltdeltas wirklich hilft. Falls der Sensor die Temperaturerhöhung bei Sonneneinstrahlung mangels Volumenstrom bei ausgeschalteter Pumpe nicht...
tiber schrieb: Deswegen meiner Meinung nach den Öler raus und jetzt noch die bestmögliche Förderung ungekürzt nutzen. Zwei Wohneinheiten mit getrennter Heizungsanlage und eigener WP, d.h. je Wohneinheit dann...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Pumpen, Motoren und Elektronik für
Steuerung und Regelungen
Wasserbehandlung mit Zukunft
Website-Statistik