Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Planung Ringgrabenkollektor / 89584 Ehingen
Verfasser:
jzwi
Zeit: 15.05.2018 19:51:55
1
2646973
Hallo,

ich habe eine Frage zur Aufteilung waagrechte/senkrechte Slinkys (Kellergrubenkollektor).
crink hat den Kellergrubenkollektor weiter oben ja bereits ins Spiel gebracht und kurz erläutert, wie er zu verlegen ist.

Auf den neusten Entwurf bezogen heißt das wahrscheinlich, dass die Teilstücke D und E zuerst verlegt werden (waagrechter Teil), dann werden die Graben für D und E wieder verfüllt, der Keller wird ausgehoben, der Keller wird gebaut, und bevor die Kellergrube verfüllt wird, sollen die Teilstücke F, G, H und I realisiert werden bzw. an die Kellergrubenwand gelegt werden. Soweit so gut.

Im Umkehrschluss heißt das aber doch auch, dass man nach Teilstück E noch rund zwei Bündel mit jeweils 129m Rohr auf der Baustelle liegen hat, oder? Man muss sie sozusagen zwischenparken. Ich vermute, dass man das am besten an der Oberfläche macht und z.B. mit Paletten und Flatterband sichert. Die 129m verteilen sich ja auf die Teilstücke F, G, H und I (siehe Fenster Rohrverteilung, Spalte Rohrverbrauch umgekehrt).

Werden die Teilstücke D und E tatsächlich als erstes gemacht, darf man für die Verlegung von D erst bei Rohrmeter 16 anfangen.

Ist das soweit korrekt?

MfG,
Jörg

Verfasser:
crink
Zeit: 15.05.2018 22:38:19
1
2647056
Hi,

Deine Beschreibung klingt korrekt, der Ablauf der Rohrverlegung wird in die zwei Etappen direkt vor Aushub der Kellergrube und direkt vor Verfüllen der Kellergrube aufgeteilt.

Viele Grüße
crink

Verfasser:
Noxes
Zeit: 17.05.2018 17:57:17
0
2648595
Zitat von crink Beitrag anzeigen
Hi,

Deine Beschreibung klingt korrekt, der Ablauf der Rohrverlegung wird in die zwei Etappen direkt vor Aushub der Kellergrube und direkt vor Verfüllen der Kellergrube aufgeteilt.

Viele Grüße
crink


Dazu eine weitere Frage. Wir haben sehr lehmige Erde und daher wird, die Außenwand des Kellers mit Kies angefüllt. Heißt das jetzt, dass der Kollektor nicht mehr an die Grabenwand des Kellers gelegt werden kann oder wird er angelegt mit Aushub angeschüttet und der Rest mit Kies verfüllt?


Ist es eigentlich besser, hier im Thread darüber zu sprechen, wie ich meine Heizi davon überzeuge, auf die ERR zu verzichten und das eine Pufferspeicher beim Ringgrabenkollektor wenig Sinn macht oder eröffnet man für jeden Aspekt besser einen separaten Thread im entsprechenden Bereich?

Verfasser:
dyarne
Zeit: 17.05.2018 18:20:00
0
2648603
hallo Noxes,
man sollte es genau andersherum machen...
wenn bei bindigen böden mit kies hinterfüllt wird zieht man sich viel wasser in die baugrube, man erzeugt einen pool.

man sollte hier mit bindigem aushubmaterial verfüllen. baufirmen machen es oft aus bequemlichkeit anders...

wichtig wäre ein aufbau der oben dichter ist als unten. bei verfüllen von kies auf lehm ist es genau andersherum...

Verfasser:
Noxes
Zeit: 17.05.2018 18:59:31
0
2648611
Hm,

werde ich mal ansprechen, welches Material würdest du denn anraten? Ich weiß nur eben aus einem Fall vier Bauplätze weiter, dass dort die Erde nach dem verfüllen wieder aufwändig ausgehoben werden musste, weil die Wand dauernd im Wasser stand.
In unserem Fall bekommen wir eine Drainage unter bzw. an die Bodenplatte gelegt, die das überschüssige Wasser abführen wird.


Hat eigentlich jemand Fotos von der Situation im Keller selbst? Mit der Rohreinführung, den SBK und letztlich der Strecke zur WP.

Wie man im Trenchtool sieht, laufen die Rohre bisher über zwei Wände in den Keller. Nord- und Ostwand. Ich würde die Rohre aber ungerne länger als nötig im Keller laufen lassen und daher direkt an der Nordwand in den Keller laufen lassen. Dann könnte dort in die Ecke auch gleich die Wärmepumpe.
Klick

@Dyarne
Weißt du wann die Muggenhumer Shop Seite wieder online ist? Du scheinst ja einen guten Kontakt zu haben, weißt du da was?

Aktuelle Forenbeiträge
woodi schrieb: Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein Anheben des Einschaltdeltas wirklich hilft. Falls der Sensor die Temperaturerhöhung bei Sonneneinstrahlung mangels Volumenstrom bei ausgeschalteter Pumpe nicht...
tiber schrieb: Deswegen meiner Meinung nach den Öler raus und jetzt noch die bestmögliche Förderung ungekürzt nutzen. Zwei Wohneinheiten mit getrennter Heizungsanlage und eigener WP, d.h. je Wohneinheit dann...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Environmental & Energy Solutions
ENERGIE- UND SANITÄRSYSTEME
Website-Statistik