Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Klimaschutzkonferenz in Paris
Verfasser:
delta97
Zeit: 13.11.2017 20:19:40
0
2568551
Lang lebe Jamaica .. Jetzt hat es doch einer gemerkt & Gruss delta97

Michael Schäfer, .. „Man muss einfach sagen, dass die deutschen CO2-Emissionen seit acht Jahren nicht mehr gesunken sind. Deutschland verbrennt mehr Braunkohle als ..jedes andere Land der Erde.“

www.bild.de/politik/inland/jamaika-koalition/weltklimagipfel-53839440.bild.html

Verfasser:
crink
Zeit: 31.05.2018 12:59:58
0
2651306
Moin,

bei der Betrachtung der Bodentemperaturmessungen vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung ergibt sich ein erschreckendes Bild. Dort wird seit mehr als 100 Jahren die Temperatur in verschiedenen Tiefen gemessen. Ort der Messung ist der Telegrafenberg 1 km südlich vom Bahnhof Potsdam. Gemessen wird durchgängig täglich (bei 12 m Tiefe wöchentlich) in verschiedenen Tiefen in sandigem Boden.

Dabei ist anhand der Messung in 12 m Tiefe sehr gut zu erkennen, wie es dort immer wärmer geworden ist. Die Temperaturschwankungen in 12 m Tiefe liegen im Laufe eines Jahres bei weniger als einem Grad dank der starken Dämpfung des darüber liegenden Bodens.

Die Mittelwerte Mai sind hier gut zu erkennen (Mai 2018 fehlt noch und wird erstmals über 11 Grad liegen):


Nun kann es genau zwei Gründe geben, dass die Temperatur in 12 m Tiefe steigt: Es kommt mehr Wärme von unten oder es kommt mehr Wärme von oben. Da keine vulkanische Aktivität im Großraum Berlin bekannt wurde müssen wir von letzterem ausgehen. Der Telegrafenberg und die umliegenden Gebiete sind durch viel Wald und landwirtschaftliche Flächen geprägt - ein Flächenwachstum oder eine Bebauungsänderung der Stadt Potsdam kann nur unwesentlich zu Temperaturänderungen beigetragen haben.

Seit den 80er Jahren zeigt sich ein kontinuierliches Wachstum um inzwischen mehr als 1 Grad oder ca. 0,3 Grad pro Jahrzehnt. Gut erkennbar ist die zunehmende Temperatursteigerung, keine Trendwende in Sicht.

Völlig egal, wie sich das global entwickelt - zumindest in D ist ein massiver Klimawandel unbestreitbar, in vollem Gange und macht sich durch immer mehr Anzeichen bemerkbar. Wie geht das nun weiter? Und was tut die Politik?

Nachdenkliche Grüße
crink

Verfasser:
Stiller Mitleser
Zeit: 31.05.2018 14:56:08
0
2651331
Zitat von crink Beitrag anzeigen

Völlig egal, wie sich das global entwickelt - zumindest in D ist ein massiver Klimawandel unbestreitbar, in vollem Gange und macht sich durch immer mehr Anzeichen bemerkbar. Wie geht das nun weiter? Und was tut die Politik?


Demnächst einen Effizienzbonus beim Kauf von Klimaanlagen gewähren?

Grüße

Verfasser:
crink
Zeit: 01.06.2018 08:52:17
0
2651505
Moin,

gestern hatten wir die Bodentemperaturen (von Potsdam), heute die Lufttemperaturen (von ganz D). In Wikipedia findet sich eine Zeitreihe der Lufttemperaturen als Mittelwert. Interessant ist in diesem Zusammenhang der Vergleich mit den Bodentemperaturen in 12 m Tiefe.

Durchschnittswerte der Lufttemp pro Dekade:
1901-1910: 7,9°C
1911-1920: 8,2
1921-1930: 8,1
1931-1940: 8,2
1941-1950: 8,4
1951-1960: 8,2
1961-1970: 8,0
1971-1980: 8,2
1981-1990: 8,5
1991-2000: 8,9
2001-2010: 9,2
2011-2017: 9,5

Auch hier wieder 0,3 Grad Anstieg der Temperatur alle 10 Jahre, beginnend mit den 80er Jahren. Die Bodentemperaturmessungen und die Lufttemperaturmessungen zeigen exakt den gleichen Trend. Und seitens der Politik ist nach wie vor kein ernsthaftes Interesse an einer Trendwende sichtbar.

Viele Grüße
crink

Verfasser:
Solarzelle
Zeit: 01.06.2018 10:28:09
0
2651523
Zitat von delta97 Beitrag anzeigen
Lang lebe Jamaica .. Jetzt hat es doch einer gemerkt & Gruss delta97

[i]Michael Schäfer, .. „Man muss einfach sagen, dass die deutschen CO2-Emissionen seit acht Jahren nicht mehr gesunken sind. Deutschland verbrennt mehr Braunkohle als ..jedes andere Land der[...]



Was die Bild wieder so erzählt...

Ist zwar aus 2016 aber ich glaube kaum, dass das jetzt so viel mehr sein kann.

STATISTA, Kohleverbrauch

Irreführende Angaben zum Kohleverbrauch in D

uups :)))

Verfasser:
LambdaSonde
Zeit: 08.06.2018 22:51:26
0
2653341
Moin.

Meteorologe und Klimagott Karsten Schwanke hat im Mai uns Ostfriesen verschreckt mit der Meldung: "Ostfriesland wird es bald nicht mehr geben..."
Am Ende seines Vortrages antwortet er auf die Frage, wie schnell denn der Pegel auf Borkum steigt mit: " seit 1950 um 10cm"


HaHa ha... das sind dann 1 Meter in Hundert Jahren????

Harald

Verfasser:
delta97
Zeit: 09.06.2018 09:21:30
0
2653377
Gemeint hatte ich explixit Braunkohle: Aktuell sind es gegen 18 GW !
www.agora-energiewende.de/../conventional_power_generation/06.06.2018/09.06.2018/

Und das aktuelle Problem sind Starkniederschläge, bei flacher Druckverteilung.
Eine logische Folge (nicht nur) der 18 GW Braunkohle & Gruss delta96

Verfasser:
Georg Fiebig
Zeit: 09.06.2018 13:49:08
3
2653416
Zitat von LambdaSonde Beitrag anzeigen
Moin.

Meteorologe und Klimagott Karsten Schwanke hat im Mai uns Ostfriesen verschreckt mit der Meldung: "Ostfriesland wird es bald nicht mehr geben..."
Am Ende seines Vortrages antwortet er auf die Frage, wie schnell denn der Pegel auf Borkum steigt mit: " seit 1950 um[...]


Ha ha hast du schon mal einem Zug gesehen, der gerade losfährt ? Der nimmt gerade Geschwindigkeit auf ! Ich weiß leider nicht wie schnell er überhaupt werden kann . Weißt du es ?

Verfasser:
crink
Zeit: 09.06.2018 19:07:09
0
2653469
Moin,

wenn schon die 2020er Klimaschutzziele krachend verfehlt werden (wie war das noch mit dem Versprechen der Kanzlerin im Wahlkampf?), wie soll das mit Paris 2050 was werden?

Viele Grüße
crink

Verfasser:
RoBIM
Zeit: 10.06.2018 11:44:19
0
2653587
Zitat von LambdaSonde Beitrag anzeigen
Moin.

Meteorologe und Klimagott Karsten Schwanke hat im Mai uns Ostfriesen verschreckt mit der Meldung: "Ostfriesland wird es bald nicht mehr geben..."
Am Ende seines Vortistrages antwortet er auf die Frage, wie schnell denn der Pegel auf Borkum steigt mit: " seit 1950 um[...]


Wer aktuell Ü50 ist wird sich wohl keine grösseren Sorgen machen müssen. Wer allerdings um 20 ist, der geht nicht so netten Zeiten entgegen.

Das Abschmelzen der Eismassen ist kein linearer Vorgang. Die Nordsee ist mit dem Atlantik verbunden.

Allerdings gibt es auch Bereiche (u. a. norwegische Küste) wo sich die Landmasse hebt.

Das nutzt allerdings den Bewohnern z. B. von Sylt nichts. Dort ist die jährliche Steigerung extrem gestiegen.

Ein steigender mittlerer Meeresspiegel verstärkt zudem die Gefahr extremer Wasserstände, weil er die Basis erhöht.
Bei einem mittleren Meeresspiegelanstieg um 50 cm würde sich nach Modellberechnungen die Häufigkeit von extremen Wasserständen an vielen Stellen in der südlichen Nordsee um das Zehnfache erhöhen.

Zum Lachen ist das nicht nur für die dort betroffene Bevölkerung sicherlich nicht.

Gruss
Frank F.

P.S.: Die ständig zunehmenden Starkregenereignisse sind auch kein Grund in Fröhlichkeit zu verfallen.

Zeit: 10.06.2018 14:38:33
0
2653629
Zitat von crink Beitrag anzeigen
Und seitens der Politik ist nach wie vor kein ernsthaftes Interesse an einer Trendwende sichtbar.


Seitens der 82 Millionen Bürger ist nach wie vor kein Interesse an einer Trendwende sichtbar.

Warum immer die Politik? Muss die mit immer neuen Vorschriften und Verboten die Verantwortungslosigkeit der Bürger kaschieren?

Verfasser:
LambdaSonde
Zeit: 10.06.2018 15:02:04
1
2653636
Man will mir doch nicht absprechen wollen, dass ich nicht dem "mainstream" Bildzeitung, Fokus, Stern etc. blind vertraue, sondern hier an der Küste seit fast 60Jahren mit offenen Augen die Dinge selbst begutachte???

Heute feiert das Sperrwerk in Gandersum 15Jähr. bestehen, seit der Planung sind fast 30Jahre vergangen.
Damals war geplant, das Sperrwerk 2..4mal Im jahr wg. drohenden Hochwassers schliessen zu müssen.
Habe gestern mit dem techn. Leiter gesprochen:
In 15 Jahren wurde es 13mal wg. Hochwassers geschlossen-> es ist definitiv kein klimawandelbedingter Anstieg zu messen!!!
Starkregenereignisse sind im übrigen erst seit 1995 gehäuft dokumentiert.
Klimawandel? Kann sein, aber ich glaube, dass der Grund darin liegt, dass erst 1995 ein flächendeckendes Niederschlagsradar ( war persönlich mit Uwe Wesp an der Knock mit ZDF dabei) installiert wurde und hier natürlich auch Daten entspr. gesammelt und nach Wunsch interpretiert werden.
Pellworm war vor 300Jahren Festland!!!! Klimawandel???
Ich könnte endlos so weiter machen, ich lebe ja quasi direkt am Wasser.
Ich denke, dass hier ein wenig mehr Kritik angebracht ist, was diese Meldungen angeht.
Gestern wurde im ZDF von Klaus Kleber (~300000 Euro Jahresgehalt???) mit einem jungen Meteorologen der z.Zt. stattfindende Spitzensommer zu einer Klimakatastrophe stilisiert. Mir kam eiskalt das Ko..en. So etwas wollen alle hören, Kritik daran wird harsch abgewehrt.
Aber andere Meldungen sind ja nicht mehr Druckenswert.

Harald

Verfasser:
delta97
Zeit: 10.06.2018 19:05:29
0
2653686
Jeder hat ein Recht auf eigene Meinung, aber nicht auf eigene Fakten..
http://www.haustechnikdialog.de/Forum/p/2581330

Verfasser:
winni 2
Zeit: 10.06.2018 19:44:30
0
2653694
Eine emotionale Doku zum Thema:
https://www.ardmediathek.de/tv/DoX-Der-Dokumentarfilm-im-BR/Die-Welt-ist-noch-zu-retten-/BR-Fernsehen/Video?bcastId=24831852&documentId=52979824

Neu war mir der Gedanke, das alleine durch Erwärmung, ohne Schmelzen
des Eises, der Meeresspiegel schon steigt. Ein tolles Plädoyer einer Insel-
bewohnerin ziemlich am Ende.

Grüsse

winni

Verfasser:
RoBIM
Zeit: 10.06.2018 21:20:38
3
2653718
Das die Meerespiegel steigen ist keine Gefühlssache. Die Daten der weltweiten Messstellen sprechen eine deutliche Sprache.

Das unsere Erde einem stetigen Wandel unterzogen war und ist, das ist Fakt.

Fakt ist aber auch, dass sich dieser Wandel bisher über einen Zeitraum von Tausenden von Jahren vollzogen hat und das der aktuelle Wandel bisher in etwas über 100 Jahren stattgefunden hat und das "rein zufälliger Weise" mit dem Beginn der industriellen Revolution zusammenfällt.

Die Verbrennung von riesigen Mengen fossilen Rohstoffs (der Milliarden Jahre gebraucht hat, um das darin enthaltene CO2 zu binden) in einem aberwitzig kurzen Zeitraum und die Zerstörung des Welt-Klimaregulators (Regenwald) hat natürlich nichts mit dem Klimawandel zu tun und menschengemacht ist der auf keinen Fall ...

Das Öl und Gas verbrennen die Tiere auf dieser Welt und das Regenwaldholz etc. brauchen die für Nesterbau etc.

Gruss
Frank F.

Verfasser:
crink
Zeit: 14.06.2018 11:25:53
0
2654771
Moin,

nun bekommt die Regierung von D Nachhilfe in Sachen Klimaschutz: Trotz des Widerstandes von Herrn Altmaier wurde nun der EE-Anteil auf 32% für die EU für 2030 erhöht. Mal wieder mangelhaftes Interesse an ernsthaftem Klimaschutz in D!

Viele Grüße
crink

Verfasser:
fdl1409
Zeit: 14.06.2018 15:04:18
0
2654815
Antarktis schmilzt immer schneller

Die Antarktis verliert einer Berechnung zufolge zunehmend schneller an Eis. Waren es von 1992 bis 2012 durchschnittlich etwa 76 Milliarden Tonnen pro Jahr, lag das Mittel zwischen 2012 und 2017 bei 219 Milliarden Tonnen jährlich - fast dreimal so viel. Allerdings verglichen die Forscher unterschiedlich lange Zeiträume miteinander.

Insgesamt ließ das schmelzende Eis der Antarktis den weltweiten Meeresspiegel zwischen 1992 und 2017 um 7,6 Millimeter steigen.

Grüße
Frank

Verfasser:
LambdaSonde
Zeit: 14.06.2018 20:47:22
0
2654869
Rechne , Mmmmhhh ????????????
7,6mm in 25 Jahren macht dann 3cm in Hundert Jahren für die Antarktis.
Mir wird Angst und Bange.

Aber mal im Ernst.
Ich war von Mo. bis heute auf einer Ostfrieseninsel.
Habe alle Pegel, Aufzeichnungen, Wetterphänomene der letzten 30Jahre durchsucht.

Tja, ich hätte doch lieber die BILD lesen sollen. Allein der Glaube fehlt mir noch.

Harald

PS:
Ich will mich nicht wehren gegen vernünftige Klimapolitik und Umweltschutz.
Doch Fakten müssen nun mal sein und wenn die aktuelle Sonnenaktivität in 30Jahren vorbei ist, wird uns jedes Grad glatte 6% an Heizernergie weltweit einsparen helfen;)

Verfasser:
delta97
Zeit: 14.06.2018 22:04:58
1
2654897
Google sagt: 3mm Meeres Anstieg pro Jahr, steigend gegen 10 mm pa.
www.focus.de/...-fuer-2100-..-meeresspiegelanstieg-um-65-zentimeter..

Bis zum Ende des Jahrhunderts könnte demnach der Durchschnittspegel an den Küsten um 65 Zentimeter höher liegen als im Jahr 2005 - bisher waren häufig etwa 30 Zentimeter angenommen worden.

Gruss delta97

Verfasser:
LambdaSonde
Zeit: 14.06.2018 22:53:37
0
2654914
So sagte der Weltklimarat in seinem ersten Bericht von 1990 bis 2014 einen Meeresspiegelanstieg von 12 Zentimetern voraus. Damals gab es noch keine Satellitenmessungen, so dass die Prognose auf Küstenpegel-Basis erstellt wurde. Das Jahr 2014 ist jetzt gekommen und an den Küstenpegeln ist nur etwa ein Fünftel des prognostizierten Meeresspiegelanstiegs zu verzeichnen. Die Prognose schoss meilenweit über das Ziel hinaus.
Quelle:
http://www.diekaltesonne.de/xxx-meeresspiegel/

Es ist alles reine Spekulation ohne wissenschaftlichen Hintergrund.

Verfasser:
fdl1409
Zeit: 15.06.2018 08:04:11
1
2654950
Die Antarktis ist ja nur ein Faktor, der zum Anstieg des Meeresspiegels beiträgt.

Dazu kommen ja noch Schmelzprozesse in anderen Regionen der Erde und vor allem die Ausdehnung des Wassers durch Erwärmung.

Die Menge des geschmolzenen Eises hat sich verdreifacht in den letzten Jahren gegenüber dem Zeitraum 1992 - 2012. Das bleibt nicht dabei sondern wird sich weiter beschleunigen.

Grüße
Frank

Verfasser:
HFrik
Zeit: 15.06.2018 10:35:52
3
2654975
Zitat von LambdaSonde Beitrag anzeigen
Rechne , Mmmmhhh ????????????
Doch Fakten müssen nun mal sein und wenn die aktuelle Sonnenaktivität in 30Jahren vorbei ist, wird uns jedes Grad glatte 6% an Heizernergie weltweit einsparen helfen;)[...]

Blöd nur dass die WElt weit mehr Energie zum Kühlen als zum Heizen braucht....

Verfasser:
RoBIM
Zeit: 15.06.2018 12:15:00
3
2655004
Was auch immer ausgeblendet wird - es dreht sich nicht primär um den homo sapiens, sondern um die Lebewesen, die dieser Spezies das Überleben ermöglichen.

Zahl der Insekten in den letzen 27 Jahren um 75 % zurückgegangen

Zitat:

"Die Ergebnisse der Untersuchung sind schockierend. Die Arbeit ist methodisch sauber und zeigt flächendeckend für eine große geografische Region Mitteleuropas einen massiven Biomasserückgang für Insekten. Wir befinden uns mitten in einem Albtraum, da Insekten eine zentrale Rolle für das Funktionieren unserer Ökosysteme spielen", warnt Prof. Dr. Johannes Steidle der Universität Hohenheim.

Diese Katastrophe ist nicht kleiner

Pro Stunde wurden 526 Fußballfelder abgeholzt

Das war 2014, aktuell ist es noch übler (der Maschineneinsatz ist "effizienter" geworden, siehe auch die unsäglichen Harvester bei uns).

Auch "Ökos" und "Fleischfresser" tragen eine große Mitschuld

Soja – der Fleisch gewordene Wahnsinn

Wer Tropenholz als Terrassenbelag verlegt oder Gartenmöbel daraus kauft, ist einem großen (Selbst)betrug erlegen. Es gibt ja eigentlich nur noch "fair" gehandeltes Holz.
Von dieser Welt ist das aber definitiv nicht.

Es gibt keinen Anlass sich darüber lustig zu machen, dass die Ereignisse früherer Prognosen Gott sei Dank so nicht eingetreten sind.

Man kann froh und dankbar sein, über jede Negativprognose die nicht in Erfüllung gegangen ist. Ohne diese Prognosen von verantwortungsbewußten und besorgten Wissenschaftlern wären die schädlichen Handlungen um ein Vielfaches größer.

Gruss
Frank F.

P.S.: Das Hauptproblem ist der Egoismus vieler Menschen, die nur an ihr jetziges, eigenes Wohl denken, aber nicht an die Auswirkungen Ihres Tuns in der nicht so fernen Zukunft - nach dem Motto nach mir die Sintflut.
Auch, wenn man keine Nachkommen hat ist das absolut verantwortungslos.

Verfasser:
RoBIM
Zeit: 15.06.2018 12:23:42
0
2655006
P.P.S.:

Aktuelles Zitat:

"Verbot von Einwegbechern

Auf Wunsch von Hessen geht es auch um ein Verbot von Einwegbechern. Nach Schätzungen der Deutschen Umwelthilfe werden bundesweit im Jahr rund 2,8 Milliarden Becher verbraucht – das sind rund 320.000 Becher pro Stunde. Dadurch entstünden jährlich um die 40.000 Tonnen Müll ..."

Dieser ganze "to go Wahnsinn" gehört definitiv verboten. Hoffentlich gibt es dafür Zustimmung, beim heutigen Treffen der zuständigen Länderminister.

Verfasser:
Phil a.H.
Zeit: 15.06.2018 12:59:16
0
2655016
Pro Stunde wurden 526 Fußballfelder abgeholzt

Klar, sonst könnte man darauf ja nicht Fußball spielen. Wusste aber auch nicht, das da Bäume wachsen...
Konnte ich mir nicht vergleichen, ein Kommentar zu Galileos Lieblingseinheit (neben Gewichtsangaben in "Mittelklassewagen" und Längen in "VW Golfs") ;-)

Ansonsten hast Du alles gesagt. Wenn man die Gesamtheit der Perversion auch mal im Detail betrachtet (schwierig: Meist sieht man nur die Spitze vom Eisberg), kann einem schlecht werden.

Zu Deinem Beispiel mit den "2go"-Bechern: Mehrere Städte sind da aufgewacht, denen geht es aber primär um die Sauerei vor Ort.
Zumindest Freiburg, und von einem Bekannten weiß ich es aus Rostock, wurde ein Pfand eingeführt. Werden die Becher trotzdem weggeschmissen, bleiben die da - Vorbild Dose - nicht lange liegen...
Pfandsammler, die eher armen Leute, als Reinigungshilfe bezahlt von rücksichtslosen scheinbar zu Reichen.
Win-win.

Aktuelle Forenbeiträge
Kastenfrosch schrieb: @arnc: Danke, an eine Garten-/Fasspumpe hatte ich noch nicht gedacht. Das sollte funktionieren, und hat den angenehmen Nebeneffekt, dass es nicht sonderlich teuer ist. Auch kann ich so das Fass kleiner...
Solarzelle schrieb: Also es kommt sehr stark auf die Nutzung an. Ich habe aktuell in mehreren Räumen Ausgleichsmasse verwendet. Ich nehme dazu ARDEX K39, egal, ob im Bad oder Wohnzimmer.... Im ersten Arbeitsgang...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Wasserbehandlung mit Zukunft
Die ganze Heizung aus einer Hand
Mit Danfoss ist alles geregelt
Pumpen, Motoren und Elektronik für
Steuerung und Regelungen
Website-Statistik