Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Ist die Energiewende bereits gescheitert?
Verfasser:
sukram
Zeit: 08.06.2018 08:01:40
0
2653138
Zitat von delta97 Beitrag anzeigen
Nun, Lügen haben kurze Beine..& Gruss delta97

"Die Regio Energie Solothurn verkauft ihre Beteiligung von 0,5 Prozent am deutschen Kohlekraftwerk Lünen und fokussiert sich auf erneuerbare[...]


Janu, wenn die Energiestiftung Schweiz heute noch schreibt

[i]>Schweizer Stromkonzerne sind an Kohlekraftwerken im Ausland beteiligt: Interessant sind die bestehenden und geplanten Investitionen Schweizer Energieversorgungsunternehmen in ausländische Kohlekraftwerke. Die Alpiq, die BKW, die Repower AG und andere Schweizer Stromkonzerne woll(t)en primär in Deutschland in neue Kohlekraftwerke investieren


dann guck' ich nicht weiter nach, wer da wo zu wieviel (direkt) drinnesteckt und ob gestern jemand davon ausgestiegen ist.

Verfasser:
HFrik
Zeit: 08.06.2018 08:05:24
0
2653139
Zitat von maja5 Beitrag anzeigen
Zitat von HFrik Beitrag anzeigen
[...]
Und das fundamentale physikalische Problem ist, dass man Strom nicht immer direkt nutzen kann. Eine Dieselauto fährt sich mit Kabel relativ schlecht und wenn es einen Anhänger mit Kabeltrommel hinter sich herziehen muss, ist die Effizienz auch flöten. Beim Flugzeug ist es noch etwas[...]

Tja, man kann aber fast immer direkt Nutzen- Netze machen das möglich, statt die entlang der Zeit entlang des Raumes die kongruenz herzustellen.
Für PkW gibts Batterien, für LKW Oberleitungen, auch für Kurzsteckenflieger sind elektrische Batterielösungen unterwegs. Da wird dann die Kostenstruktur relevant, und die ist für PtL nun mal schlecht.

Verfasser:
fdl1409
Zeit: 08.06.2018 08:05:44
9
2653141
Und das fundamentale physikalische Problem ist, dass man Strom nicht immer direkt nutzen kann.

Stimmt. Aber man kann langfristig ( 2050 ) bis zu 80% des Stroms direkt oder mit Kurzzeitspeicherung ( 24 Stunden ) nutzen.

Das sieht man an PV-WP, wo ohne Pufferung die "direkte Nutzung" bei um die 20% hängen bleibt.

Stimmt nicht. Wenn man so schlau ist das WW tagsüber zu bereiten ist es schon deutlich mehr.
Und ich will dir jetzt mal etwas verraten: im Gegensatz zu ST sind wir bei PV nicht in das enge Korsett der Grundstücksgrenze eingezwängt. Wir haben ein Netz. Können den Strom also auch über die Grundstücksgrenze hinaus verschieben. Und wir können uns austauschen mit anderen EE, vor allem mit dem Wind.

In der Effizienzbetrachtung muss Pufferung einberechnet werden (oder alternativ die Induktive Ladestruktur für fahrende Autos und Flugzeuge!?)

Schon mal daran gedacht dass Elektroautos den Puffer an Bord haben? Bei mir sind es aktuell 30 kWh, nächstes Jahr 78 kWh, in 20 Jahren 150...200... kWh. Langfristig wird die Flotte an Elektroautos eine Strommenge an Bord haben, die den Verbrauch von etlichen Tagen abdeckt. Ein Teil dieser Menge kann bidirektional zurück ins Netz gespeist werden bei Bedarf. In den Sommermonaten ist eine 100% Deckung unseres gesamten Strombedarfs allein durch PV möglich. Erst recht in Ergänzung mit dem Wind.

Stationäre Speicher werden sich exponentiell vermehren. Tesla hat gestern mitgeteilt dass man über 1 GWH an Speicherkapazität installiert hat. Und dass sich das jetzt auf etliche Jahre hinaus in jedem weiteren Jahr etwa verdoppeln wird. 1,2,4,8,16,32.....
Bis Ende des Jahres erwartet Tesla, die Zellen für unter 100 $ je kWh zu produzieren. Das wird weiter gehen, eine kWh für 50...30....$ werden wir in absehbarer Zeit erleben. Was denkst du denn was mit ST passiert wenn sich der Preis für PV noch einmal halbiert auf 500 Euro je kW Endkundenpreis und wenn man dann noch für 2.000 Euro einen 20 kWh Akku in den Keller stellen kann?

Ich sag dir, welchen Weg ST geht: Museum. Liebevoll nostalgisch werden wir in 30 Jahren ein paar Röhren und einen Flachkollektor in einer Ecke des Technikmuseums bestaunen. Direkt neben einem Röhrenfernseher, einem Dieselmotor und einer Gastherme.

Grüße
Frank

Verfasser:
fdl1409
Zeit: 08.06.2018 08:09:17
5
2653142
Die Alpiq, die BKW, die Repower AG und andere Schweizer Stromkonzerne woll(t)en primär in Deutschland in neue Kohlekraftwerke investieren

Hahaha.
Hinweis: in ganz Europa wird kein einziges neues Kohlekraftwerk mehr gebaut. Finito. Die Dinger werden nur noch still gelegt.

Grüße
Frank

Verfasser:
JoRy
Zeit: 08.06.2018 08:32:15
3
2653149
Wie hier Scheiße schön geredet wird ist beschämend !

Dieser Faden begann mit den Kommentaren von Altmeier und Rössler....

Der eine lügt professionell schlimmer als Münchhausen jemals, hat aber eine
Hasenscharte----
Der andere gehört zu den, durch Politikämter gut versorgten Parteimitgliedern.

Seit dem ist nie ein Klimaziel in Sachen CO²-Redu erreicht worden.
Im Gegenteil ist der laufende Anstieg latent und erschreckend.

Und dann kommen hier die Umrechner des "Strom-Mix " und verniedlichen die
zig Jahre praktizierte Manifestierung der Braunkohle-Dreckschleudern.

Und fahren Trittbrett mit völlig untechnischer und unwissenschaftlicher
Anti-Diesel Hysterie !

Das ist so dähmlich und unlauter, wie auf Musk rumzuhacken und gleichzeitig die Versorgung von D mit E-Cars seit 20 Jahren von den Lügenbaronen aus Wolfsburg, Stuttgart und München zu erwarten.!

Wohnen ist grundgesetzkiches Anrecht, aber wir sind mit überwiegend "christlicher Politik" inzwischen auf fast 50% Wohnkosten vom Nettoeinommen des Werktätigen angekommen.
Den mit bezahlbaren Strom zu versorgen wäre auch Aufgabe des Staates gewesen,
- so schon Ludwig Erhard - , aber wir haben den mit den Kosten von EEG und Netzen so zugepflastert, das 30 cent/kWh noch billig geredet werden.
Aber die Milliarden Gewinne der 4erBande sind gestiegen !
Das nennt man dann soziale Marktwirtschaft, oder wie die Merkel wörtlich--
"Die Märkte werden es schon richten---"

Der "Sozi" Gabriel hat bis in seine letzten Tage im Amt und der "Weiterverwendung" in diesen Märkten mit Befreiung von CO² Abgaben um sich geworfen, aber natürlich
nur an Firmen , die eine ordentliche Parteispende nachweisen konnten.

Analog hat er D an den 3ten Platz als Waffenexporteur und Kriegs- und
Mordhelfer gehebelt.
Bravo ihr "gewählten Volksvertreter..."

Der Braunkohle Ausbau hat in den letzten Jahren zugenommen. Fakt !
Was einige oben posaunen und auch noch als "gerechnet" ausgeben ist nur
peinlich.
Und was kommt wie immer als Finale ???
"da hängen ca 20000 Arbeitsplätze auf den Braunkohlebaggern dran..."

Das ist so verlogener Quatsch ,das jedem Aufrechten das Fremdschämen kommen
müßte.
Riesenbagger auf die D immer noch stolz ist, weil sie fast ohne Personal automatisch laufen und außerdem genügt uns das CO² ja nicht , denn wir importieren noch Billigkohle aus Südamerika dazu !!!

Hier zitiert Dietmar zum x-ten Mal die dena und Interessenverbände aus den
Ausschüssen.....mit Berechnungen für 2030 und 2050 !!

Und wo ist der "Kohleausstieg" der vielen Wahlkämpfe geblieben ?

Was glaubt ihr , wie lange es dauern wird , um die Aber-Millionen KFZ
loszuwerden und den Verbrennungsmotor endlich auslaufen zu lassen ?

Solange aber ist und bleibt der Diesel immer noch die Möglichkeit, mit minimalem
CO² Ausstoss bei bestem Wirkungsgrad, und technisch einfacher ad-blue Technik
und Partikelfiltern weit sauberer zu sein, als all die Kisten, die mit Schummelsoftware
und vorsätzlich verlogenen technischen Daten zum Schaden des Volkes verkauft
wurden und werden !
Und weder die verlogenen Vorstände von all den "Dieselgipfeln" noch die Physikerin
hat sich je um diesen latenten organisierten Volksbetrug gekümmert.

Da schreit jemand AfD mässig über Flüchtlinge und 2015 , aber man lobt die EU,
deren Junkers zusammen mit Schulz über 20 Jahre diesen Geldvernichtungsmoloch zum größten "Panama Steurerschieber Zentrum" der Welt gemacht haben.

Obwohl es die Rechnungstelle dieser EU nie geschafft hat herauszufinden, wo
die Milliarden Förderungen wirklich geblieben sind !
Genauso wie sie jahrelang nicht gemerkt haben, dass Schulz "...für 350 d/a
Zusatz-Sitzungsgeld.." beantragt und erhalten hatte !

Mit ist und bleibt räteslhaft , wie ihr euch diese Energiewende "erfolgreich" reden
könnt.
Der kleine private PV-Betreiber wird über bundesweite "Netzagenturen" betuppt
und der kleine Verbraucher mit 30 Cent geschröpft, aber ALDI als einer der
größten PV-Gewinner teilt sich die Kohle mit der 4erBande und fährt weiterhin
seine gesamte Ware mit alten Dieseln durch Deutschland !

Lebt ihr in einem anderen Land, oder habt ihr eine andere Wahrnehmung ?

Gruß JoRy

Verfasser:
Dietmar Lange
Zeit: 08.06.2018 11:08:09
0
2653179
Zitat von JoRy Beitrag anzeigen
Wie hier Scheiße schön geredet wird ist beschämend !

Hier zitiert Dietmar zum x-ten Mal die dena und Interessenverbände aus den
Ausschüssen.....mit Berechnungen für 2030 und 2050 !!



Hallo JoRy,

Die beiden Zieljahre sind keine Erfindungen der dena und von Interessenverbänden.
Auf das Datum 2050 hat sich so ziemlich die ganze Welt verständigt. Über die Frage, auf welchen Wegen kann dieses Ziel erreicht werden, wird auch in der ganzen Welt diskutiert.

Ich kann nicht nachvollziehen, warum die fachliche Kompetenz von Herstellern bei den Diskussionen ausgeschlossen werden soll.

Ich habe auch über die dena eine andere Meinung, da ich Publikationen dieser Agentur immer wieder mal für berufliche Zwecke als seht sinnvoll und nützlich empfunden habe.

Das der Hauptgesellschafter dabei die Bundesrepublik Deutschland war und ist und im Aufsichtsrat Staatssekretäre aus Fachministerien sitzen hat mich nicht gehindert, aus diversen Publikationen gesuchte Informationen zu benutzen.

Gruß

Dietmar Lange

Verfasser:
RoBIM
Zeit: 10.06.2018 20:07:29
6
2653700
Zitat von -lfx- Beitrag anzeigen
... unrecycelbare Styroporplatten welche bei der Herstellung schon mehr Öl benötigen als sie jemals in ihrer kurzen Lebensdauer einsparen können,


Weder ist Polystyrol unrecyclebar, noch ist die Lebensdauer kurz und die energetische Amortisation ist in sehr kurzer Zeit erreichbar.

Lässt sich alles leicht berechnen.

Gruss
Frank F.

Verfasser:
Tom Berger
Zeit: 11.06.2018 15:00:58
1
2653901
Zitat von RoBIM Beitrag anzeigen
Zitat von -lfx- Beitrag anzeigen
[...]


Weder ist Polystyrol unrecyclebar, noch ist die Lebensdauer kurz und die energetische Amortisation ist in sehr kurzer Zeit erreichbar.

Lässt sich alles leicht berechnen.

Gruss
Frank F.


Ein guter Anfang wäre doch schon mal, wenn man gesetzlich vorschreiben würde, dass alle fossilen Energieträger ausschließlich nur noch über den Umweg eines Dämmstoffs energetisch genutzt werden dürfen. Anstatt Erdölprodukte direkt im Auto oder in einer Heizungsanlage zu verbrennen, muss daraus immer erst mal Dämmstoff produziert und genutzt werden. Autos dürfen dann nur noch mit aus Abfall-Dämmstoff produzierten Energieträgern oder mit EE betrieben werden.

Verfasser:
delta97
Zeit: 13.06.2018 21:10:33
1
2654633
Nun, 2050 kann mir gestohlen werden ! Jetzt ist gefragt..
Wieso killt niemand die permanent 16 GW Braunkohle ?
www.agora-energiewende.de/../conventional_power_/06.06.2018/13.06.2018/

Einmal mehr gibt es zuhauf Starkniederschläge
www.blick.ch/../gewitter-zieht-ueber-die-schweiz-in-richterswil-zh-stuermt-es-heftig

Wenn die Meere immer wärmer werden verdunstet mehr Wasser.
Und oben bleibt das nicht & Gruss delta97


@sukram: Hier noch das Statement eines CH Versogers ..

Doch die Wasserkraft hat zurzeit einen schweren Stand: Vor allem ausländische Kohlekraftwerke machen ihr das Leben schwer, weil sie zu sehr tiefen Preisen produzieren.

Klar, das ist PR der BKW, trifft aber den Nagel auf den Kopf.
www.blick.ch/services/ein-wahrer-kraftort-id8438720.html

Verfasser:
jogi54
Zeit: 14.06.2018 00:06:54
0
2654665
Ein schweizer Kollege meinte heute, dass es im vergangenen Winter sehr viel geschneit hätte, und die jährliche Schneeschmelze erst jetzt mit den vielen Regenfällen noch dazu kommen wird.

Kann das jemand bestätigenen ???

LG jogi

Verfasser:
delta97
Zeit: 14.06.2018 00:38:51
0
2654668
Ohne Gewähr: Nach den massiven Schneefällen im Winter 17/18 war es in der CH im Frühling überdurchschnittlich warm bei relativ wenig Regen. Mit dieser kontinuierlichen Schneeschmelze wurden die Pumpspeicher gefüllt, nehme ich an:
www.bfe.admin.ch/themen/..Pegelstände Pumpspeicherseen

Der aktuelle Starkregen, dh Juni 17 schlägt lokal einfach alle Rekorde in l/m2, pro h. Und führt lokal zum Desaster. Z. Bsp Lausanne. Gruss delta97

Verfasser:
delta97
Zeit: 14.06.2018 00:53:10
0
2654669
Verfasser:
JoRy
Zeit: 14.06.2018 08:09:33
5
2654694
Woran liegt denn die massive Manipulation der Sichtweise der Bevölkerung ?

Wieviele Jahre war das Thema Klimawandel nur Grund an Stammtischen
über grüne Spinner oder auch hier im HDT "Grüninnen" zu lästern. ?

Wieviele Jahre hat die Physikerin über T-Anstieg von 0,5-1 K geredet, als sie
sich zusammen mit Gabriel an Eisbergen und vor Robbenbabies ablichten lies ?
--Obwohl es schon länger um mehr als den doppelten Anstieg ging ?

Wieviele Jahre haben Politiker versucht, den Wählern den Klimawandel schön zu
reden ??
" Dann braucht ihr nicht mehr nach Malle , wenn es hier so warm wird ----"

Ist es wirklich zuviel verlangt, dass gut bezahlte Politiker ihre Hausaufgaben machen
und sich einige Zahlen, Daten und Fakten aneignen, bevor sie in Talkshows
rumsitzen ?

Seit wieviel Jahren weis man, was ein Anstieg der Meeres-Oberflächentemp
um nur 1-2 K in der Energiebilanz von Wettergeschehen ausmacht ?
War es nicht eine ganze Generation bekannt, dass es nicht
"...ein bischen wärmer wird...", sondern die Auswirkung von Wettertiefs mit viel höherer Wasseraufnahme zu Gewitterstürmen und Rotationstiefs mit fast der doppelten Geschwindigkeit führt und nicht nur Polkappen schmelzen lässt, sondern die Gletscher und dann die Alpen zerbröselt, die Permafrostzonen auftauen und Methan freisetzen.

Ist es für die "Stellverteter" des "Volkes der Dichter und Denker " wirklich zu hoch, verstehen zu können, dass damit sowohl im Sommer wie auch im Winter örtliches
Wettergeschehen zu Extremen führen MUSS ?

Haben nicht Schröder genauso wie Merkel in Gummistiefeln Wahlkampf in
Überschwemmungsgebieten in D gemacht ?
Und danach ist Nichts, absolut Nichts passiert ?

Hat nicht der heutige Wirtschaftsminister als Bürgemeister von Hamburg gesagt,
" es geht beim Meeresanstieg doch nur um Zentimeter, das ist doch garnichts
für unsere Deiche..."
Dieses dauergrinsende Rattengesicht sagt und denkt so----- und wird dafür
Wirtschaftsminister ?

Und ihr redet davon, welche Ausschüsse in Berlin die richtigen Weichen stellen.

Während weiterhin die Tagesordnungen für diese Ausschüsse von RWE und
Eon verfasst und sogar gedruckt werden !

Wenn man heute schon genau weis, dass der CO² Anstieg und der kommende
Methan-Anstieg die Probleme für unsere Nachkommen-Generationen drastisch
verschlimmern wird, kann dann ein direkter und möglicher Kohleausstieg
wirklich ein Problem sein ?

Die 4 Stromhersteller sind dagegen und wollen ihre Milliarden-Einbußen vom
Stromverbraucher ersetzt haben ! Das ist Kapitalmacht und Räuberkapitalismus !

Müssen wir hier nicht viel mehr über Korruption und nicht über die Meinungen
von Verbänden, der dena und Ausschüssen, die vorher gekauft wurden reden ?

Prof. Lesch hat in einem Vortrag zum Klima in einer deutschen UNI in
der Fragerunde danach die Frage gestellt bekommen:
"Warum sagen sie das nicht den Politikern in Berlin ? " und er hat geantwortet:
" Das habe ich schon oft versucht, aber man hat es schriftlich und mündlich
abgelehnt. Sie halten sich selbst für schlau genug ! "

Gruß JoRy

Verfasser:
Dietmar Lange
Zeit: 14.06.2018 09:40:47
0
2654726
Zitat von JoRy Beitrag anzeigen
[...] Haben nicht Schröder genauso wie Merkel in Gummistiefeln Wahlkampf in
Überschwemmungsgebieten in D gemacht ?
Und danach ist Nichts, absolut Nichts passiert ?


Hallo JoRy,

Nur zu diesen Sätzen !
Pauschalisierungen sind immer problematisch.

In Deutschland wurden als Folge die technischen Vorschriften für das Aufstellen und Betreiben von Heizöltanks geändert .

Für ein Haustechnik - Forum von Interesse

Hochwasserschutzgesetz II

Anfang 2018 ist das Hochwasserschutzgesetz II in Kraft getreten, das teilweise auch Ölheizungsbesitzer betrifft. Neben der Kategorie „Überschwemmungsgebiet“ gibt es - jetzt neu - die Kategorie „Risikogebiet“. Darüber, ob ein Standort in einem Überschwemmungsgebiet oder in einem Risikogebiet liegt, kann die zuständige Behörde Auskunft geben.

Als Überschwemmungsgebiete gelten in der Regel Gebiete zwischen Gewässer und Deich (Hochwasserschutzeinrichtung). Zu den Risikogebieten zählen Gebiete hinter dem Deich, die im Falle eines Extrem-Hochwassers überflutet werden.

Diese Risikogebiete werden durch sogenannte Gefahrenkarten ausgewiesen, die von den Bundesländern erstellt werden. In einigen Bundesländern ist die Aufstellung dieser Gefahrenkarten noch nicht abgeschlossen.

Gruß
Dietmar Lange

Verfasser:
Tom Berger
Zeit: 14.06.2018 11:11:37
2
2654764
Zitat von delta97 Beitrag anzeigen
@sukram: Hier noch das Statement eines CH Versogers ..

Doch die Wasserkraft hat zurzeit einen schweren Stand: Vor allem ausländische Kohlekraftwerke machen ihr das Leben schwer, weil sie zu sehr tiefen Preisen produzieren.


Ohne die Grundaussage verfälschen zu wollen, muss man der Schweiz hier sagen, dass die erst mal ihre Hausaufgaben erledigen müssen. Wasserkraftstrom wird in der Schweiz mit einem "Wasserzins" belastet, der den Wasserkraftstrom grundlos gegenüber Kohlestrom verteuert. Daraus ist in der Schweiz sozusagen eine indirekte Subvention für Kohlestrom entstanden. Wasserkraft rechnet sich in der Schweiz deshalb nicht, viele oft kommunale Betreiber von Wasserkraftwerken stehen vor der Insolvenz.

Den Ursprung hat dieser Wasserzins vor ca 100 Jahren, als es keine Konkurrenz zu Wasserkraftstrom gab, und als die Gemeinden durch den Bau von Wasserkraftwerken beeinträchtigt wurden. Die Gründe für den Wasserzins sind also schon vor sehr langer Zeit obsolet geworden.

Verfasser:
delta97
Zeit: 14.06.2018 12:30:03
0
2654787
Zum CH Wasserzins ( =Konzessionsabgabe).. Ja den gibt es. Nur:

Eine gewisse Abgabe zahlt man in jedem Fall an die Gemeinschaft für die Nutzung von Ressourcen. Wenn du einen Windpark errichten willst, zahlst du. Wenn du eine PV Anlage errichten willst, dito. Wenn du Öl förderst, zahlst du eine Konzession.

Eine Konzessionsabgabe ist nicht obsolet - sondern weltweit gang und gäbe.
Über die Höhe kann man effektiv diskutieren.

In der Tat wäre es besser, den Wasserzins teilweise beim Endkunden auf die Rechnung zu schlagen, und damit die Standortkantone der Wasserkraft zu bedienen. Das ändert nichts daran, dass die 1,5 €ct / kWh Wasserzins nicht das zentrale Problem sind.

Was ist obsolet : Die Umwelt zu verpesten, und das gratis und franko !
Gruss delta97


www.nzz.ch/schweiz/wasserzins-soll-frueher-fallen-ld...
Die Gestehungskosten der Wasserkraft betrügen heute durchschnittlich 7,2 Rappen pro Kilowattstunde, davon seien 2,5 Rappen Abgaben und 1,6 Rappen Wasserzins. Am Markt gelöst werden könnten jedoch im Schnitt nur 6 Rappen pro Kilowattstunde.

Verfasser:
Tom Berger
Zeit: 14.06.2018 13:43:14
0
2654804
Zitat von delta97 Beitrag anzeigen
Zwww.nzz.ch/schweiz/wasserzins-soll-frueher-fallen-ld...
Die Gestehungskosten der Wasserkraft betrügen heute durchschnittlich 7,2 Rappen pro Kilowattstunde, davon seien 2,5 Rappen Abgaben und 1,6 Rappen Wasserzins. Am Markt gelöst werden könnten jedoch im Schnitt nur 6 Rappen pro Kilowattstunde.


Na, da hast Du's doch. Würde der Wasserzins abgeschafft, dann könnte Wasserkraftstrom sogar gewinnbringend produziert werden. Die Gestehungskosten lägen dann mit 5,6 ct/kWh deutlich unter dem Marktwert von 6 ct/kWh.

Wie hoch ist denn die schweizerische Kompensationsabgabe für die Umweltschäden aus Atom- und Kohelstrom?

Verfasser:
delta97
Zeit: 14.06.2018 18:28:56
0
2654847
Nein, da hast du es eben nicht:
Konzessionsabgaben sind normal. Weltweit. Diesen Aspekt blendest du aus. Die strukturschwachen CH Bergkantone sind auf den Wasserzins angewiesen.

Aber es wäre clever, den Wasserzins auf dem Endkundenpreis zu erheben, analog EEG. Das würde die Wasserkraft im internationalen Wettbewerb besser stellen.

Der Wasserzins ist aber nur ein Nebenkriegsschauplatz: Das tatsächliche Problem ist, dass Kohlestrom zu billig am Markt ist. Im Vergleich zu allen EE. Auch diesen Aspekt blendest du aus. Deshalb ist die Lösung eine CO2 Steuer - so dass die Fossilen, insbesondere Braunkohle, aus dem Markt verdrängt werden. Gruss delta97

Zum Vergleich: www.stromauskunft.de/../strompreis-zusammensetzung/

Verfasser:
Tom Berger
Zeit: 14.06.2018 18:47:21
1
2654850
Zitat von delta97 Beitrag anzeigen
Nein, da hast du es eben nicht:
Konzessionsabgaben sind normal. Weltweit. Diesen Aspekt blendest du aus.


Die Schweiz verkauft ihren Strom aber nicht weltweit, also blende ich da auch nichts aus. Wie hoch sind denn die Konzessionsabgaben für Wasserkraftstrom in anderen Ländern? Laut einer Dokumentation, die ich vor Jahr und Tag mal gesehen habe, ist der Wasserzins in der Schweiz außergewöhnlich hoch, und gefährdet die Existenz der Betreiber, bzw verhindert den möglichen weiteren Ausbau von Wasserkraft erheblich.

Die relevante Frage nach einer schweizerischen Abgabe auf Kohlestrom blendest Du aber aus. Wenn die Schweiz einerseits den Wasserzins nicht abschaffen will, andererseits aber EE-Strom nicht benachteiligen will, kann sie selbst ja problemlos den importierten Kohlestrom beliebig durch eine Umweltabgabe verteuern. Das will die Schweiz aber nicht, weil die Bürger der Schweiz durch Blochers rechtspopulistische Medien ferngesteuert werden.

Verfasser:
gnika7
Zeit: 14.06.2018 18:59:34
0
2654853
Hi,

@Tom Berger
Wenn die Schweiz einerseits den Wasserzins nicht abschaffen will, andererseits aber EE-Strom nicht benachteiligen will, kann sie selbst ja problemlos den importierten Kohlestrom beliebig durch eine Umweltabgabe verteuern.

Auch wenn du im Grundsatz recht hast, würde die schweizer Stromabgabe auf deutschen Kohlestrom genau nichts bewirken. Dann würde Dtl. einfach Nicht-Kohlestrom exportieren und den Kohlestrom verbrauchen. Die Schweiz müsste den importierten Strom entsprechend dem CO2-Anteil der Gesamtstromproduktion des Exportlandes besteuern. Und ich bin mir sicher, da finden sich auch ein paar Menschen, die es schaffen werden einen Schlupfloch in dem Ansatz zu finden.

Im Grunde muss Dtl den Kohlestrom entsprechend belasten, ähnlich wie in England. Aber unsere Politiker haben einfach keine Cojones in der Hose...

Grüße Nika

Verfasser:
Tom Berger
Zeit: 14.06.2018 19:12:47
0
2654854
Zitat von Tom Berger Beitrag anzeigen

Die Schweiz verkauft ihren Strom aber nicht weltweit, also blende ich da auch nichts aus. Wie hoch sind denn die Konzessionsabgaben für Wasserkraftstrom in anderen Ländern? Laut einer Dokumentation, die ich vor Jahr und Tag mal gesehen habe, ist der Wasserzins in der Schweiz[...]


Noch eine Ergänzung: die Wikipedia nennt völlig andere Zahlung hinsichtlich des mittleren Wasserzinses in der Schweiz (1,2 Rp/kWh auf Wasserkraftstrom, bzw 0,7 Rp/kWh bei Bezug auf den gesamten Stromverbrauch). Demnach kommen 57% der schweizerischen Stromproduktion aus Wasserkraft, 38% sind Atomstrom, und nur 5% kommen aus thermischen Kraftwerken. Wird da gar kein PV-Strom erzeugt? Wie viel von den thermischen Kraftwerken fährt mit Biomasse?

@ gnika7: der Stromimport lässt sich idR nicht nach Erzeugungsart aufdröseln. Es gibt keine Möglichkeit, den Schweizern EE-Strom zu verkaufen, wenn EE-Strom bei uns Einspeisevorrang hat und eine Garantievergütung bekommt. Allerdings ist/sind der/die Betreiber des schweizerischen Stromnetzes kein privater Endverbraucher, und er wird sicherlich die voraussichtlich notwendigen Stromimporte (aktuell um die 40 TWh jährlich) durch langfristige Lieferverträge mit französischen AKWs und deutschen Kohlemeilern absichern.

Verfasser:
gnika7
Zeit: 14.06.2018 20:12:57
0
2654865
Zitat von Tom Berger Beitrag anzeigen

Wikipedia nennt völlig andere Zahlung[...]
Demnach kommen 57% der schweizerischen Stromproduktion aus Wasserkraft, 38% sind Atomstrom, und nur 5% kommen aus thermischen Kraftwerken. ,[...]

Es ist klar, dass Anteil des Kohlestroms im Verbrauch nicht gleich dem Anteil bei der Produktion in der Schweiz ist. Schließlich wird der größte Anteil des Kohlestroms importiert.

Grüße Nika

Verfasser:
delta97
Zeit: 14.06.2018 21:03:51
0
2654876
Der Sachverhalt ist wie folgt: Kohlestrom ist Stand heute der am billigsten produzierte Strom. Verkauft wird er international immer knapp unter dem Preis anderer Angebote. Dh Vorfahrt international für Kohlestrom.

Den Kohlestrom wollen wir (oder zumindest ich) loswerden. Varianten
a.) Wir verteuern den Kohlestrom via CO2 oder EEG Abgabe
b.) Wir subventionieren allen EE Strom billiger als Kohle

Man muss die Ursache eines Problems bekämpfen, dh a) ist richtig und b) ist falsch.

Im weiteren: Der von der CH importierte Strom ist Graustrom. Es ist für die CH a.) quasi unmöglich Kohlestrom zu belasten und b.) würde es nichts helfen. Dann geht der Strom nach Frankreich.
Man muss die Ursache des Problems bekämpfen - also in Deutschland und in Polen die Kohlekraftwerke stilllegen. So einfach ist.

Langer Rede kurzer Sinn: CO2 Abgabe einführen. Dann trifft es zudem die Öl- und Gasheizer, als auch die fossilen Verkehrsteilnehmer. Gruss delta97

Wer es ganz genau wissen will... Ist aber mega kompliziert
https://www.newsd.admin.ch/newsd/message/attachments/50910.pdf

Verfasser:
Tom Berger
Zeit: 14.06.2018 21:47:32
0
2654892
Zitat von gnika7 Beitrag anzeigen
Zitat von Tom Berger Beitrag anzeigen
[...]

Es ist klar, dass Anteil des Kohlestroms im Verbrauch nicht gleich dem Anteil bei der Produktion in der Schweiz ist. Schließlich wird der größte Anteil des Kohlestroms importiert.

Grüße Nika


Das ist mir schon klar. Aber haben die sonst keinen EE-Strom außer Wasserkraft?

Verfasser:
delta97
Zeit: 14.06.2018 23:05:43
0
2654916
@ Tom: Hier die offizielle CH Statistik http://www.bfe.admin.ch/themen/..
Ausgabe 2016 -> Seite 9, Stromanteile:

56,9 % Wasser
2,25 % PV, aktuell liegt der PV Anteil ca 1% höher, dh 3,x %

Klar ist: In der CH könnte man auf 10% PV Anteil pa kommen.
Ganz locker, die Wasserkraftwerke bügeln das glatt & Gruss delta97

www.cash.ch/../swissolar-anteil-solarenergie-energieverbrauch-2017-leicht-gestiegen..

Aktuelle Forenbeiträge
mdonau schrieb: da kann man doch so einiges machen? -Wandaufbau ggf. besserer Stein -Dach besserers Dämmaterial -Fenster z.b. Ug...
Prüfer schrieb: Leider habe ich die Diskussion erst jetzt gesehen. 3 Schwerpunkte habe ich erkannt: 1) Umstellung von Zweistrang- auf...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Haustechnische Softwarelösungen
Website-Statistik