Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
2/3 Energiebedarf für Trinkwassererwärmung! Frischwasserstation verantwortlich?
Verfasser:
mrymen
Zeit: 12.10.2018 09:12:17
0
2691494
Guten Tag.

Unsere Heizungsanlage (MFH) besteht aus einem Pelletskessel, einem Pufferspeicher mit Solarkollektoren und einer Trinkwasserstation (Frischwasserstation).
Nun hat die letzten Jahresabrechnung für das MFH gezeigt, dass 75% der Energieerzeugung für die Trinkwasserversorgung und 25% für die Heizung (FBH) anfiel.

Wir sind natürlich ein wenig irritiert, da wir ja eher mit 75% für die Heizung und 25% für die Trinkwassererzeugung ausgegangen sind.
Der Pelletsverbrauch liegt im oberen Bereich.

Frage:
Ist es bei einer Anlage mit Frischwasserstation üblich, dass vermehrt Energie für die Trinkwassererzeugung anfällt und nicht speziell für die Heizung?
Kann es sein, dass die Energie in ersterlinie für die Frischwasserstation genutzt wird, da ja auch die FBH über den Pufferspeicher läuft.

Oder könnte evtl. was mit den Abrechnungszählern falsch sein?

Besten Dank

Verfasser:
heizerhermann
Zeit: 12.10.2018 09:45:07
0
2691503
Hallo mrymen,
da bei der Energieverbrauchsausweis-Erstellung bei fehlender Messung pauschal 18% des Jahresenergieverbrauchs zur Brauchwassererwärmung angenommen werden kann, halte ich dieses Missverhältnis auch bei einem gut gedämmten MFH für sehr unwahrscheinlich / falsch! Da müsste schon ein gravierender Installationsfehler vorliegen! Nicht schliessende Schwerkraft-Rückschlagklappen, Wärmemengenzähler-Volumenmeßteile und deren Temperaturfühler werden nicht selten verkehrt eingebaut und der Fehler wird von den Meßdiensten oft nicht bemerkt! (Eigene Erfahrung in Gebäude mit 5 Luxus-ETW und Einrohrheizungen)
Also wo und wie wird der Wärmeverbrauch von Heizwärme und Trinkwarmwasser-Erwärmung erfasst(Anlagenschema?)?
Verbrauchsvergleich zum Vorjahr?
MfG heizerhermann

Verfasser:
mrymen
Zeit: 12.10.2018 09:53:29
0
2691506
Hallo.
Die Abrechnung erfolgt über eine Abrechnungsfirma. Fussbodenwärmezähler in jeder Wohnung.
Die Abrechnung waren zuletzt auch so. Bau ist aus 2016.
Pelletsverbrauch für ca. 520m2 wohnfläche ca. 11to im Jahr. kfw 70 bau.

Verfasser:
Tommeswp
Zeit: 12.10.2018 10:06:24
0
2691510
Kennt doch keiner die genauen Nutzungsgewohnheiten der Bewohner bzgl. Warmwasserverbrauch.
Gibts Zirkulation, Frischwasserstation zentral, dezentral?

Verfasser:
mrymen
Zeit: 12.10.2018 10:07:31
0
2691511
Zitat von mrymen Beitrag anzeigen
Guten Tag.

Unsere Heizungsanlage (MFH) besteht aus einem Pelletskessel, einem Pufferspeicher mit Solarkollektoren und einer Trinkwasserstation (Frischwasserstation).
Nun hat die letzten Jahresabrechnung für das MFH gezeigt, dass 75% der Energieerzeugung für die[...]



Korrektur!
Meinte natürlich Energiebedarf 75% für das Warmwasser und ca. 25% für die Heizung!

Verfasser:
Hannes/esbg
Zeit: 12.10.2018 13:12:52
1
2691553
Eine FRIWA setzt voraus, dass ständig genügend heisses Heizungswasser im Puffer (an der Friwa) vorhanden ist!

Leider sind alle mir bekannten Pufferisolierungen (mitgelieferte Fertigisolierungen) nicht einmal ansatzweise geeignet um die Wärme im Puffer zu halten, eine 8 bis 10 cm "Schaumgummimatratze" ist nicht geeignet dafür).

Weiters stellt sich die Frage ob es sich hier um eine einzelne FRIWA mit Zirkulation oder dezentrale FRIWAS in jeder Wohnung handelt, im ersteren Fall ist sicherlich die Zirkulationsleitung am Verbrauch wesentlich höher anzusetzen als der tatsächliche WW-Verbrauch, im zweiten Fall ist die standig warm gehaltene Heizungsleitung eine zusätzliche Heizung mit entsprechendem Verbrauch.

Das nächste Thema betrifft die Isolierung, sowohl die Heizungs- als auch die Zirkulationsleitungen, da habe ich schon die haarsträubendsten Dinge erlebt (Bautrügerkonstrukte), wo diese Leitungen im sichtbaren Teil halbwegs, aber in Versorgungsschächten und Rohrkanälen teilweise überhaupt nicht isoliert waren!
Leider oft die Folge einer mangelhaften Bauaufsicht (Baukoordinator)!

Verfasser:
macgyver73
Zeit: 12.10.2018 13:43:20
1
2691562
Nun, mit den Angaben ist man so schlau wie zuvor...
Wieviele Personen wohnen im MFH und eher Familien mit Kindern oder Rentner oder Singles, die kaum zu Hause sind?
Ja, theoretisch kann der Energieverbrauch 75% des Gesamtwärmebedarfs ausmachen.
Aber:
11 to (11.000 kg) bei 4,8 kWh/kg Pellets ergeben einen Brennstoffbedarf von 52.800 kWh/a, somit ca. 101 kWh/m²*a inkl. Warmwasser und zusätzlich sind noch Solarerträge zu addieren.
Wenn man die Kesselverluste vernachlässigt (und damit die Solarerträge "kompensiert"):
75% wären 39.600 kWh, damit könnte man ca. 680 m³/a Wasser von 10 auf 60 °C erwärmen...klingt nach Duschorgie oder Hallenbad... ;)
Da erreiche ich mit Etagenheizung (Heizwertthermen) in Gebäude aus den 50/60er Jahren vergleichbare Werte ohne Solarthermie. Effizient scheint es jedenfalls nicht zu sein.
Natürlich spielt in die Verbrauchswerte mit ein, wieviel Personen im MFH wohnen und wie die Ausstattung aussieht. Eine Luxusdusche oder Whirlpool setzen mehr Warmwasser um als die Ökospardusche mit max. 5-10 Minuten Betrieb pro Tag.

Bei fast allen Optimierungsansätzen ist ein Blick in die Parametrierung der Regelung der preisgünstigste Einstieg. Dauerbetrieb der Zirkulation, zu niedrige Kesseltemperatur für die WWB (u.a. möglich: Dauerbetrieb Gluterhaltung ohne Abschalten der WWB), die Fehlerquellen sind vielfältig. Also mehr Input, sonst gibt es keine qualifizierten Antworten.

Verfasser:
HFrik
Zeit: 12.10.2018 14:23:58
1
2691582
Hmm wie verteilt sihc denn der Warmwasser-Pelletverbrauch über das JAhr, und wo wird der Warmwasserverbrauch jeweils gemessen? Wir hatten ja auch schon fälle wo die Solarthermie ganzjährig das Dach geheizt hat, wenn das beim Warmwasser mit aufschlägt wäre das möglich - ale eine von sehr sehr vielen Möglichkeiten. Da ist erst noch Grundlagenrecherche angesagt um sagen zu können wohin die Wärme entschwindet. (Oder an Messungen vorbeiläuft etc.)

Verfasser:
mrymen
Zeit: 12.10.2018 16:31:31
0
2691621
Zitat von macgyver73 Beitrag anzeigen
Nun, mit den Angaben ist man so schlau wie zuvor...
Wieviele Personen wohnen im MFH und eher Familien mit Kindern oder Rentner oder Singles, die kaum zu Hause sind?
Ja, theoretisch kann der Energieverbrauch 75% des Gesamtwärmebedarfs ausmachen.
Aber:
11 to (11.000 kg) bei[...]


Hallo.
Vielleicht nützen Dir diese zusätzlichen Daten lt. Abrechnung.

Gesamt-KWh 30.000kwh auf ca. 520m2 beh. Wohnfläche im kfw 70er
Neubau mit 6 Einheiten bei 8 Erw. und 4 Kinder.
Heizungskosten 1000e / Warmwasserkosten 3200e bei 560m2 Nutzfl. und 125cbm
Pelletsverbrauch in diesem Zeitraum 10 To..
Ergibt doch eigentlich 48.000kwh. Und bei uns 30.000kw?


Fazit:
Mir kommmt es vor, dass die Kwh viel zu niedrig für 10To. sind.
Aber das Verhältnis Warmwasser/Heizung ist doch untypisch.

Dankeschön

Verfasser:
Tommeswp
Zeit: 12.10.2018 17:19:32
0
2691636
@ Themenstarter

So auf Fragen eingehen, ist nicht so dein Ding, oder?

Du möchtest hier möglicherweise ne Erklärung, lieferst aber keinen Input.

Verfasser:
macgyver73
Zeit: 12.10.2018 17:57:19
1
2691654
Hallo mrymen,

Irgendwo in deinen Angaben ist der Wurm drin:

125 Kubikmeter Pellets können nicht stimmen: Bei einer Schüttdichte nach DINplus von min. 600 kg/m³ würde eine Pelletmenge verbraucht werden von 75.000 kg oder 75 t.

Dann die Fläche: 520m² oder 560m²? Weicht die mit WW versorgte Fläche ab, weil beim Warmwasser noch eine Gewerbeeinheit (z.B. Friseur) versorgt wird?

Verfasser:
mrymen
Zeit: 12.10.2018 18:17:28
0
2691664
Zitat von macgyver73 Beitrag anzeigen
Hallo mrymen,

Irgendwo in deinen Angaben ist der Wurm drin:

125 Kubikmeter Pellets können nicht stimmen: Bei einer Schüttdichte nach DINplus von min. 600 kg/m³ würde eine Pelletmenge verbraucht werden von 75.000 kg oder 75 t.

Dann die Fläche: 520m² oder 560m²?[...]


bitte genau lesen!
125cbm warmwasser!
520m2 beheizte fläche
560m2 nutzfläche
steht doch alles so im text....
10to pelletsverbrauch

Verfasser:
gnika7
Zeit: 12.10.2018 18:35:30
1
2691671
Vielleicht ist die Erklärung auch ganz einfach. Vielleicht wurden bei der Abrechnung einfach die Werte vertauscht... Am einfchsten klärt man das Ganze durch einen Anruf....

Verfasser:
macgyver73
Zeit: 12.10.2018 20:43:50
0
2691707
Da hat er Recht, der gknika7.
Das könnte ein Zahlendreher sein:
Nimmt man die 125m³ verbrauchtes Warmwasser, nimmt ein Delta T von 50 Kelvin an, landet man bei rund 24% Wärmeanteil von den 30.000 kWh (ca. 7300 kWh ohne Anlagenverluste).
Es wäre nun auch ein Blick wert, warum der Kessel aus ca, 48.000 kWh Pellets nur 30.000 kWh Wärme generiert.
Das riecht nach Einsparpotenzial ;)

Aktuelle Forenbeiträge
cacer schrieb: 0,7bar verlust in 2 tagen müsste doch eigentlich ne pfütze hinterlassen. bei meiner druckprobe von 870m pe32x3 rohr habe ich um 2bar druck abzulassen 600ml(599g) gemessen. hast du noch ein mag mit...
gutheiz schrieb: Hallo. Lese mal in deiner Installationsanleitung unter MENÜ /HEIZEN/HEIZGRUNDEINSTELLUNGEN den Text zu : Hysterese Sommerbetrieb. Dann schau dir deine eingestellten Werte an. Wenn die Anlage im Sommerbetrieb...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Website-Statistik