Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Frischwasser: Stahlrohre gegen Kunststoff austauschen?
Verfasser:
P.D
Zeit: 12.07.2018 20:09:02
0
2661371
Hallo,

wir sind gerade am renovieren eines Hauses und wie es eben so ist - beim Wasser anstellen hat es aus einem der Fittings im Keller munter gesprudelt - durchgerostet, ein kleines Loch ist zu sehen.

Natürlich passt da keine Schelle drum, ich hätte schon gerne wenigsten ein mal Wasser durch alle Leitungen gejagt, um zu sehen ob noch irgendwo was leckt... aber gut.

Nun ist die Frage: Kann man die Stahlrohre ohne weiteres gegen moderne Systeme wie Kunststoff austauchen? Der Rest des Hauses hat Kupferleitungen, nur vom Absperrhahn bis zum Verteiler ist es eben noch Stahl.

- Muss der Querschnitt von 1,5 Zoll beibehalten werden oder kann man da auf 1,1/4 oder 1 Zoll runter gehen? Vom Wasserdruck müsste das eigentlich gehen, so viele Entnahmestellen gibt es nicht und es ist nur ein Einfamilienhaus. Oder gibt es Probleme mit der Druckfestigkeit?

Variante B wäre wohl das abflexen des Rohres vor oder nach dem Fitting, abdrehen, neuer Fitting, Gewinde in neues Rohr schneiden... und hoffen das nicht alles festgerostet ist und und im Endeffekt doch alles abgebaut werden muss ^^

Bei modernen Häusern wird ja schon gar kein verzinkter Stahl mehr für den Anschluss genommen, welche Querschnitte haben da denn die Zuleitungen (Interesse halber :)

Danke im Voraus!

Verfasser:
arnc
Zeit: 12.07.2018 20:45:57
0
2661386
Abflexen mittig Formstück, dann wäre mögliche Nutzung Gewinde noch möglich.

Rein müßte sicher gleiches mit Verschraubung, entweder dann passend schneiden oder manchmal lässt sich was rücken. Gibt Gab auch Winkelverschraubungen.....

Würde aber das Loch versuchen prov zu dichten und ganze Anlage erstmal auf Dichtheit prüfen. Dann kann man weiteres entscheiden. Neu Alt wie auch immer

Verfasser:
P.D
Zeit: 12.07.2018 22:19:11
0
2661403
Mit was könnte ich das abdichten?

Schelle passt nicht drum, da das Fitting ja einen umlaufenden, erhabenen Rand hat. Die Schelle kriegt so keinen Druck auf das Loch und die Schrauben sind auch noch zu kurz.

2 Komponenten Epoxit Knetmasse hätte ich da zum ummanteln, aber hält das den Wasserdruck aus?

Die Idee mit Winkelverschraubung und durchflexen des Fittings ist gut, die ist mir noch gar nicht gekommen... so auf das alte Fitting fixiert gewesen..

Verfasser:
Stefan1971
Zeit: 12.07.2018 22:22:00
2
2661406
Ich würde jemanden holen der sich damit auskennt.

Verfasser:
arnc
Zeit: 12.07.2018 23:08:38
0
2661419
Pieselloch aufbohren , eine passende Karrosserieschraube mit dichtendem reindrehen.

Alles nur provisorisch zum testen weitere undichtigkeit



gibt es in Messing

Verfasser:
P.D
Zeit: 13.07.2018 10:05:06
0
2661462
Danke für die Tipps, werde mal sehen ob ich es provisorisch dicht bekomme.

"Stefan1971 Zeit: 12.07.2018 22:22:00
2661406

Ich würde jemanden holen der sich damit auskennt."


Tja, lass mich mal rekapitulieren was die letzten drei bis vier mal passiert ist, als ich für ein anderes Haus die Sanitär"profis" hier bemüht habe

1.) Nach 30 Minuten hat der Lehrling gemerkt, dass er mit seiner Presse nicht an die defekte Rohrstelle kommt. Hat dann fast das Haus abgefackelt weil "übersehen" hat dass das defekte Rohrstück an einer Holzstrebe liegt.
Dann kam der Meister zu Hilfe (gerufen), stand daneben und hat dumm gekuckt, dafür hatte ich dann zwei Lehrlings und eine Meisterstunde auf der Rechnung

2.) Der Schutt durch das Aufklopfen der Leitung wurde "fachgerecht" im Syphon meiner Dusche entsorgt - Ergebnis: Dusche verstopft.

3) Boiler defekt - Firma kommt - "Den gibt es nicht mehr, und auch keinen Nachfolger, da müssen wir die Aufhängung und die Aussparung an der Wand komplett ändern"
Amazon -> Nachfolger bestellt -> passt wunderbar

4) Wasserwerke geholt, Rechnung unterschrieben vor Ort - Später Rechnung bekommen, wo auf dem Zettel lauter Posten nachträglich ergänzt wurden - "Das haben sie doch unterschrieben" hieß es dann. Seitdem unterschreibe ich nichts mehr vor Ort. Kopie hatte der Mitarbeiter leider nicht vor Ort dabei, ein Schelm....
- Oh, und der alte Wasserzähler hing Jahre da ohne Probleme - der neue war beim ersten Frost durch und lies den Keller halbvoll laufen.

5) Wasserohrbruch vor dem Haus nach dem Winter - Stadtwerke sind in der gesamten Gemeinde unterwegs und suchen/finden die Wasserrohrbrüche. Ich heb das selbst aus, nur die Schelle muss von den Werken angebracht werden - Kosten:250€ für die Schelle, das Angebot das gesamte Rohr (ca. 3m) für "ca. 5000€" ersetzen zu lassen, habe ich auf Grund dieses unglaublich guten Preises lieber ausgeschlagen.

6) Die "Wassersucher" wollten sie mir dann auch noch auf die Rechnung schreiben (2 Mann, 5 Stunden), obwohl die in der Gemeinde zig Rohrbrüche lokalisiert haben an diesem Tag. Ob die wohl auf jeder der Rechnungen auftauchen?

Es mag ein lokales Problem sein, aber ich glaube ich kann gar nicht so viel verpfuschen wie kaputt geht, wenn ich jemanden hole der "sich damit auskennen" müsste....

Meine Erfahrungen mit Handwerkern in der Gegend sind bisher grundweg negativ - und das waren nur einige Beispiele aus dem Bereich Sanitär....

Verfasser:
arnc
Zeit: 13.07.2018 10:44:02
1
2661470
Alles ------

Nur eins frostfrei halten oder isolieren oder..... ist man selber verantwortlich....

Und 2 selber Stahlrohr reparieren braucht schon Erfahrung, drehen hanfen sonstnoch..!

Schreib mal von deinen Bastlerfehlern oder gab es keine ?

Verfasser:
wurmi_lionheart
Zeit: 13.07.2018 10:53:37
1
2661473
Hallo,

für eine im Aufwand und Fach einfache Reperatur würde ich beide Enden von einem Defekt so großzügig wie nötig abschneiden und mit zwei Gebo-Verschraubungen und Formstücken die Stelle dicht machen.
Allerdings sehe ich hier auch bei einer später bestandenen Dichtheitsprüfung die Gefahr von weiteren Undichtigkeiten in den nächsten Jahren. Ein Austausch der Leitungen vorm Einzug könnte Aufwand und hässliche Wasserschäden vermeiden.

Im Altbau gehe ich in der Regel davon aus, dass Leitungen 50 Jahre halten und dann ein Austausch in Betracht gezogen werden soll.

Heizkessel, Speicher und andere Anlagenteile gebe ich in der Regel 25 Jahre, auch wenn das hier nicht die Frage ist.

Verfasser:
KSchmid*
Zeit: 13.07.2018 13:49:31
2
2661527
Wenn schon provisorisch mit Epoxy dichten dann nur mit diesem.

Aktuelle Forenbeiträge
meyerp schrieb: Hallo Mammamia, ja, man kann bessere Geräte leihen ... Aber 53dBa für Trittschall .... die Bewertungskurve A ignoriert tiefe Frequenzen. um die 100Hz .. das wäre normaler "Bass", darf 20dB lauter...
woodi schrieb: Wenn man die Steuerung öffnet und den Anschluss für den Mischer anschaut und mit einem Messgerät prüft, dann ließe sich das schnell beantworten. Wenn an AUF und ZU 230V gegen den Neutralleiter am...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
ENERGIE- UND SANITÄRSYSTEME
Website-Statistik