Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Brand im "luftdichten" Passivhaus, wie soll sich die KWL verhalten?
Verfasser:
KleinTheta
Zeit: 07.09.2018 23:22:51
0
2679182
Die Rauchmelder schlagen Alarm, irgendwo im 2-Familienhaus brennt es!
Alle Bewohner verlassen das Haus.
Danach sind alle Fenster geschlossen, die Türen zu.

Soll sich die KWL bei Feueralarm automatisch abschalten?
Ist eine quasi luftdichte Gebäudehülle eines Passivhauses in der Lage einen Brand im Gebäudeinneren zu ersticken?

Ich freue mich insbesondere auf Antworten von Feuerwehrleuten, Passivhaus- und TGA-Planern. Herzlichen Dank

Verfasser:
Fritzli
Zeit: 08.09.2018 07:09:01
0
2679193
Falsche Annahme. Das Passivhaus ist nicht „quasi luftdicht“.

Verfasser:
Stefan87
Zeit: 08.09.2018 08:35:14
0
2679201
Dann müssten die Leute auch ersticken, wenn die KWL mal ausfällt.

Verfasser:
hanssanitaer
Zeit: 08.09.2018 08:37:20
1
2679202
Die Lüftung sollte auf volle Pulle aufdrehen, damit die Hütte vernünftig niederbrennt und man am Ende kein halbverkohltes Haus schlecht von der Versicherung saniert bekommt.

Wenn die ersten Luftgütefühler den Brand "detektieren", dann dreht die Anlage sowieso ganz normal auf. Da braucht man auch keinen Brandbeschleunigungsmodus einrichten.

Was dagegen sinnvoll ist:
Vernetzte Rauchmelder, Haustür mit Panikschloss (und einschlagsicherem Glas), bei Hausautomatisierung sollten die Rauchmelder das komplette Licht einschalten, Heiz- und Kochgeräte abschalten und Rolladen hochfahren.

Verfasser:
Karl-Heinz Groß
Zeit: 08.09.2018 08:48:42
0
2679206
Die Anlage sollte vor allem erst mal in den Feuchteschutzbetrieb gehen. ;-))

Aber mal Spaß beiseite. In den meisten Fällen bleibt doch die Haustüre offen oder nicht? Falls sie geschlossen wird und die KWL hat abgeschaltet, kommt es m.M. nach drauf an, um was für einen Brand es sich handelt.

In der Regel haben wir nach den geforderten 8 min. bis zum Eintreffen der ersten TSF-Einheit noch mit einem Entstehungsbrand (Küche: Fett, Zigarette im Bett) zu tun. Wenn die KWL dann noch an ist, zieht es dir den Rauch in die Rohre und den Wärmetauscher. Du hast anschließend das Problem, den Geruch wieder raus zu bekommen.

Sollte es allerdings doch stärker brennen, wie z.B. der Weihnachtsbaum, kommt es zum Übergreifen des Feuers auf die Vorhänge und Möbel. Also einem Vollbrand mit ggf. anschließendem Schwellbrand. Da wäre es schon ganz gut, wenn die Anlage auf kleinster Stufe (Feuchteschutz) laufen würde, um die Rauchentwicklung zu mindern und einer Verpuffung beim Öffnen der Haustüre vorzubeugen. Ich denke hier werden die Meinungen auseinander gehen.

Verfasser:
PeSo
Zeit: 08.09.2018 10:38:20
0
2679233
Hallo,

die Hitzeentwicklung wird so gross sein, dass die Fensterscheiben zum bersten gebracht werden, und zwar lange bevor das Feuer erstickt.

Die Lüftung bei Feuer abzuschalten ist üblich - machen wir bei den meisten neuen Brandmeldeanlagen (manchmal wird es auch nachgerüstet). Seit dem Feuer im AKW Krümmel wird immer häufiger gefordert, dass auch die Zuluft überwacht wird.

Grössere Gebäuden bekommen manchmal eine Lüftung mit Entrauchungsfunktion - für die Auslösung werden Bedieneinrichtungen für die Feuerwehr vorgesehen. Die Leistung einer KWL im EFH ist zu gering um eine Rauchfreihaltung zu erreichen.

Rolläden hochfahren und Türen freigeben, finde ich sinnvoll. Die Lüftung abzuschalten um Kanäle/Gerät zu schutzen und um das Feuer nicht zusätzlich zu entfachen, auch.

Was aber in jedem Einzelfall das Beste ist/war, weiß man erst wenn es zu spät ist.

Gruss PeSo

Verfasser:
Phil a.H.
Zeit: 08.09.2018 11:03:52
0
2679245
Wenn ein Haus mal richtig brennt - und dazu reicht der vorhandene Sauerstoff - ist das ohnehin egal. Da heißt es nur noch: Raus da, und pfeife auf das Haus.
Die KWL hat mit der geringen Luftmenge kaum Einfluss, als dass sich da irgend ein Schnickschnack lohnt.

Für beginnende Brände sind Feuerlöscher immer noch die 1. Wahl, auch wenn sie sch... aussehen. Nachdem mir mein Wohnmobil angefackelt ist und es nur mit viel Glück mit dem Schlauch der Dusche gelöscht werden konnte, sehe ich das als wichtig an. Auch im Haus.
Das ist es wert.

Verfasser:
Mastermind1
Zeit: 12.09.2018 11:31:29
0
2680440
Inzwischen gibt es ja auch Feuerlöscher in Form von "grossen" Spraydosen.
Klar muss man die Technik + Einsatzzweck unterscheiden und sich überlegen, was man möchte.
Wir sind mit den großen Spraydosen (z.B. Prymos) sehr zufrieden. Bei Spiegel TV wurde das mal vorgeführt.

Ich hatte einen kleinen Schmorbrand in unserer alten Mikrowelle.
Der Löschspray war eh am "ablaufen" hinsichtlich MHD, und somit konnte ich das mal testen.

Anwendung, denkbar einfach. Aufreislasche abziehen, Deckel auf, und wie ne Spraydose drauf los. Das Teil hat einen relativ langen Druckstrahl drauf.
Seither haben wir in jedem Stockwerk ein bis zwei dieser Löschsprays + Garage vorrätig.

Einzig der Geruch des verbliebenen Schaums war gewöhnungsbedürftig. (War zum Glück alles in der Mikrowelle)... Aber das Problem hat man mit Löschschaum Feuerlöscher ebenso.

Verfasser:
Solarzelle
Zeit: 12.09.2018 11:55:57
0
2680454
Verfasser:
Thorfinn Hansen
Zeit: 20.09.2018 15:18:55
0
2683927
Zitat von KleinTheta Beitrag anzeigen

Soll sich die KWL bei Feueralarm automatisch abschalten?
[...]

Sie soll nicht nur sie muss. VDI-Richtlinie 3819–2

Eine KWL ist keine Rauchableitungsanlage. Wohnraumlüftungen zu werden selten zu Rauchableitungsanlagen ertüchtigt - im Shopping Centern etc. sind solche Hybridanlagen aber nicht unbekannt.

Verfasser:
Thorfinn Hansen
Zeit: 20.09.2018 15:28:19
0
2683931
Zitat von Mastermind1 Beitrag anzeigen
Inzwischen gibt es ja auch Feuerlöscher in Form von "grossen" Spraydosen.
[...]

kleine CO2 Flaschen bekommst du bei jedem Sodastream Händler. Sind zwar nicht rot, gehen aber auch. Besonders bei Elektrobrand ist CO2 gut.

Damals(TM) gab es was besseres: 250 gr. Halon.

Nichts, aber auch nichts ist besser als Halon - macht aber richtig grosse Löcher in die Ozonschicht. Somit seit EG-VO 1005/2009 aber nur noch als "kritischen Verwendung" im Bereich Millitär, Luft- und Raumfahrt und Personenschutz von Einsatzpersonal zulässig. Dein Feuerwehrmann hat einen kleinen Halonlöscher am Gürtel - nur für sich und seine Kollegen.

Verfasser:
Thorfinn Hansen
Zeit: 20.09.2018 15:46:21
0
2683937
Zitat von PeSo Beitrag anzeigen
Hallo,

die Hitzeentwicklung wird so gross sein, dass die Fensterscheiben zum bersten gebracht werden, und zwar lange bevor das Feuer erstickt.

vorher sind alle Personen aber hoffentlich schon raus.
also: EGAL.

Zitat von PeSo Beitrag anzeigen

Die Lüftung bei Feuer abzuschalten ist üblich

Komfortlüftung abzuschalten ist nicht nur üblich, sondern zwingend erforderlich um die Rauchausbreitung zu verhindern.
Alles andere ist Entrauchungslüftung.

Zitat von PeSo Beitrag anzeigen

Rolläden hochfahren und Türen freigeben, finde ich sinnvoll. Die Lüftung abzuschalten um Kanäle/Gerät zu schutzen und um das Feuer nicht zusätzlich zu entfachen, auch.

Was sinnvol ist sagt der Brandschutzsachverständige.

Kanäle und Gerät schonen ist egal. Leben retten ist wichtiger.
Die Kanäle und Geräte sind danach sowieso zwingend komplett zu entsorgen, da die Verbrennungsgaskondensate gesundheitsschädliche und korrosive (was nachgeordnet ist) Stoffen enthalten.

Rolläden hoch, Türen freigeben, Licht anmachen ist gut. Das erleichtert den Einsatz - private EFH-Frickelalarmanlagen machen aber Fehlalarme ohne Ende. Die Spinne im Raumchwarnmelder macht dann Tür und Tor auf. Rolläden hoch reicht vielleicht auch.


Zitat von PeSo Beitrag anzeigen

Was aber in jedem Einzelfall das Beste ist/war, weiß man erst wenn es zu spät ist.
[...]

Deshalb übt man das ja. Geht nicht immer wie geplant - siehe Zugspitzbahn.


Bei Brand gilt immer noch:
Detektieren - Reagieren - Evakuieren

Sachschutz ist was für Museen.

Verfasser:
PeSo
Zeit: 22.09.2018 01:47:56
0
2684463
Hallo,

vorher sind alle Personen aber hoffentlich schon raus.
also: EGAL
- Das war ja genau die Frage des TE.

Komfortlüftung abzuschalten ist nicht nur üblich, sondern zwingend erforderlich um die Rauchausbreitung zu verhindern - Das müssen Sie so einigen Sachverständigen und Betreibern erzählen, die es nichtmal für grösseren Objekten vorsehen. Ich schätze mal im angefragten 2-Familienhaus wird es kaum einer tun, da die Wirkung einer KWL dort zu unbedeutend ist.

Was sinnvol ist sagt der Brandschutzsachverständige -
ich denke nicht, dass im EFH-/ZFH-Bereich ein Brandschutzsachverständiger konsultiert wird.

private EFH-Frickelalarmanlagen machen aber Fehlalarme ohne Ende - kommt eben auf die Komponenten an, und auch einwenig auf die Montage. Meine eigene ist seit ca.12 Jahren ruhig. Bei geschätzten ca. 15000-20000 Rauchmeldern, die wir bei Kunden haben, kommen jährlich ca.1-2 angebliche Fehlalarme vor - ich denke das Risiko ist vertrettbar.
Ausserdem ging es mir nicht darum die Tür zu öffnen, sondern zusätzliche Verriegelungen zu deaktivieren, sofern vorhanden. Bei mir fährt z.B. bei Internscharf ein Sperrelement ins Türblatt und verhindert versehentliche Alarmauslösungen. Da ist zwar eine Sollbruchstelle vorhanden, aber warum soll ich den Bolzen unnötig beschädigen?

Sachschutz ist was für Museen - Also ich hätte nichts dagegen, wenn mir ein paar Sachen erhalten bleiben ;-)

Gruss PeSo

Aktuelle Forenbeiträge
cacer schrieb: 0,7bar verlust in 2 tagen müsste doch eigentlich ne pfütze hinterlassen. bei meiner druckprobe von 870m pe32x3 rohr habe ich um 2bar druck abzulassen 600ml(599g) gemessen. hast du noch ein mag mit...
gutheiz schrieb: Hallo. Lese mal in deiner Installationsanleitung unter MENÜ /HEIZEN/HEIZGRUNDEINSTELLUNGEN den Text zu : Hysterese Sommerbetrieb. Dann schau dir deine eingestellten Werte an. Wenn die Anlage im Sommerbetrieb...
ANZEIGE
Ähnliche Forumsthemen für Sie
Hersteller-Anzeigen
Hersteller von Tanks und Behältern aus
Kunststoff und Stahl
Website-Statistik