Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
Unsere News können Sie auch bequem als Newsletter erhalten!

News vom 02.01.2018

Mit gutem Gewissen ins neue Jahr

Optimale Feinstaubwerte beim Kaminofen

Das neue Jahr hat begonnen und ist traditionell verbunden mit vielen guten Vorsätzen sowie dem Wunsch, einige Dinge zu verbessern. Viele Eigenheimbesitzer haben nun das Bedürfnis, auch im Wohnraum eine Veränderung zu bewirken und die ein oder andere Neuanschaffung zu tätigen. Wer auf der Suche nach einem echten Hingucker ist, der gleichzeitig für eine Wohlfühlatmosphäre sorgt, sollte sich jetzt für einen Kamin entscheiden. Das stylische Schmuckstück wird über viele Jahre zum Mittelpunkt des Wohnraums und sorgt für behagliche Wärme. Auch an die Umwelt ist gedacht, denn spezielle Feinstaubfilter machen eine besonders saubere Verbrennung und extrem niedrige Feinstaubwerte möglich. So kann das neue Jahr mit einem guten Gewissen starten.

HARK 44 GT ECOplus<br />Bild: HARK
HARK 44 GT ECOplus
Bild: HARK

Eine einzigartige Technik 

Ein umweltbewusster Kaminbesitzer sollte sich nach einem Modell umsehen, das Holz möglichst sauber verbrennt. Viele auf dem Markt befindlichen Feuerstätten halten die gesetzlich vorgeschriebenen Grenzwerte ein, aber technologisch gesehen ist mehr machbar. Daher hat der Kamin- und Kachelofenhersteller HARK viele seiner Modelle mit der eigens entwickelten ECOplus- Technologie ausgestattet. Dazu wurden sowohl der Feinstaubfilter neu konzipiert als auch die Feuerräume der Kamine komplett optimiert und verbessert. Zusammen mit dem Fraunhofer Institut Dresden und Stuttgart wurde so an einer Technologie gefeilt, die das Ziel hatte, die bestmöglichen Abgaswerte bei geringem Verbrauch zu erreichen. 

 

In jeder Hinsicht beste Werte 

Durch diese einzigartige Technik erzielen die Kaminöfen auch einzigartige Wirkungsgrade. Der Kaminofen HARK 44 GT ECOplus liegt beispielsweise bei 89 Prozent und wurde somit zum Testsieger bei der Stiftung Warentest. Sein CO2-Ausstoß liegt bei gerade einmal 375 Milligramm pro m3, während 1.250 mg gesetzlich als Höchstgrenze vorgeschrieben sind. Ebenso hervorragend sind die Feinstaubwerte, sie liegen bei 9 mg/N pro m3 von erlaubten 40 mg/N. Der Brennstoffverbrauch ist mit der ECOplus-Technologie um bis zu 40% geringer – so amortisieren sich die Anschaffungskosten schnell. Der verbesserte Feuerraum verlängert zudem die Lebensdauer des neu erworbenen Schmuckstücks deutlich. 

 

Aus alt mach neu 

Eine Neuanschaffung lohnt sich in Anbetracht der immer länger werdenden Winter zu diesem Zeitpunkt definitiv noch. Und auch Kaminbesitzer sollten jetzt noch einmal aufmerksam hinschauen. Denn viele alte Kamine und Kaminöfen haben die Anforderungen der aktuellen Bundesimmissionsschutzverordnung (BlmSchV) nur bis Ende letzten Jahres erfüllt und müssen nun getauscht werden – ein Blick auf das Typenschild gibt Aufschluss. Wenn der Kamin getauscht werden muss, ist nun ein guter Zeitpunkt, um sich für einen neuen Blickfang zu entscheiden, der gleichzeitig Gutes für die Umwelt tut. 

 
Aktuelle Forenbeiträge
geissenpeter schrieb: meine Haustür wurde mit dem Vorgängerprodukt davon behandelt und hat selbst nach 20 Jahren nur die Macken, die wir selber reingemacht haben. Die restliche Oberfläche ist noch richtig klasse. Lediglich...
donnermeister schrieb: Oben kann man eine lange Tauchhülse, mitte und unten nur die kurzen einbauen. Die Tauchhülsen gibt es gleich bei SHWT zu kaufen. Als neuen Wasserfilter baue ich mir gerade einen BWT Bolero RF ein. Denn,...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Sockelleisten, Heizkörperanschlüsse
und Steigstrangprofile
Website-Statistik