Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
Unsere News können Sie auch bequem als Newsletter erhalten!

News vom 06.02.2018

Klimafreundlich bauen – auch für die nächste Generation

Junge Familie setzt auf Pellets

Vor drei Jahren haben Benjamin (38) und Sonja (31) Deiter ihren Traum vom eigenen Haus verwirklicht. Seitdem heizen sie klimafreundlich mit Holzpellets. Mit ihrer knapp ein Jahr alten Tochter wohnt die junge Familie im niedersächsischen Regesbostel. „Wir wollen nachwachsende Rohstoffe nutzen und heizen deshalb mit Pellets“, erzählt Benja-min Deiter. „Besonders für unsere Tochter und ihre Generation ist uns der Klimaschutz sehr wichtig. Und mit Pellets kann jeder etwas dazu beitragen!“

Bilder: DEPI
Bilder: DEPI

Familie Deiter aus Niedersachsen setzt auf einen zukunftsfähigen und klimafreundlichen Energieträ-ger für ihr Traumhaus. Holzpellets verbrennen nahezu klimaneutral, da sie nur so viel CO2 freigeben, wie der Baum im Wachstum aus der Atmosphäre aufgenommen hat. Dazu kommt ein geringer Ener-gieaufwand beim Pressen. Pellets bestehen zu über 90 Prozent aus Sägereststoffen, die beim Ein-schnitt im Sägewerk bundesweit in großen Mengen anfallen. Der regionale und klimafreundliche Brennstoff versorgt die junge Familie nun schon seit zwei Jahren auf 270 m² Wohnfläche sicher, sau-ber und komfortabel mit erneuerbarer Wärme.

Nach der Installation der Pelletheizung 2014 lässt sich die Familie nun zum zweiten Mal mit Pellets beliefern. „Wir haben neun Tonnen Pellets bestellt. Das sollte für die nächsten drei Jahre reichen“, kalkuliert Benjamin Deiter. In dieser Zeit können sie annähernd 13 Tonnen CO2 einsparen – mehr als mit jeder anderen Maßnahme im Haushalt möglich wäre. Beim Pelletkauf achtet die Familie neben dem Preis vor allem auf die Qualität des Brennstoffs, die am ENplus-Zeichen erkennbar ist.
Der Pelletkessel mit einer Leistung von 15 kW und der Pufferspeicher sind im großzügigen Heizungsraum des Neubaus untergebracht. Auch der Platz für den Lagerraum sollte von vornherein eingeplant werden, betont Benjamin Deiter. Der Elektromeister und Kundendiensttechniker hat das 12 m² große Pelletlager nach seinen Wünschen selbst eingebaut. Finanzielle Unterstützung beim Bau ihres Einfa-milienhauses erhielt Familie Deiter durch die Förderung der KfW-Bank im Programm „Energieeffizient bauen“ (Nr. 153). Es fördert den Neubau von Effizienzhäusern mit zinsgünstigen Krediten bis zu 100.000 Euro.

Daten & Fakten
Immobilie: Einfamilienhaus
Baujahr: 2014
Wohnfläche: 270 m²
Heiztechnik: 15-kW-Pelletkessel mit Pufferspeicher (500 Liter)
Aktuelle Forenbeiträge
geissenpeter schrieb: meine Haustür wurde mit dem Vorgängerprodukt davon behandelt und hat selbst nach 20 Jahren nur die Macken, die wir selber reingemacht haben. Die restliche Oberfläche ist noch richtig klasse. Lediglich...
donnermeister schrieb: Oben kann man eine lange Tauchhülse, mitte und unten nur die kurzen einbauen. Die Tauchhülsen gibt es gleich bei SHWT zu kaufen. Als neuen Wasserfilter baue ich mir gerade einen BWT Bolero RF ein. Denn,...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Sockelleisten, Heizkörperanschlüsse
und Steigstrangprofile
Pumpen, Motoren und Elektronik für
Steuerung und Regelungen
Website-Statistik