Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
Unsere News können Sie auch bequem als Newsletter erhalten!

News vom 29.05.2018

Energy Home: Die Strom- und Heizzentrale für den Objektbereich

Mit dem Remeha Energy Home ging der Wärmesystem-Spezialist 2017 einen weiteren großen Schritt in die Zukunft der umweltschonenden Haustechnik. Die dezentrale Energieversorgungsanlage für Wärme und Strom wird platzsparend in einem schicken Blockhaus geliefert. Durch die Vorfertigung lässt sie sich an jedem Ort aufstellen.

Im Innern befinden sich das Mini-BHKW eLina, der Calenta Gasbrennwertkessel und ein Systemspeicher.<br />Bild: Remeha
Im Innern befinden sich das Mini-BHKW eLina, der Calenta Gasbrennwertkessel und ein Systemspeicher.
Bild: Remeha

Gedacht ist das Remeha Energy Home vor allem für Ein- und Mehrfamilienhäuser mit einem höheren Wärme- und Strombedarf, sowohl im Neubau als auch bei einer Sanierung. Einbauarbeiten und damit potentielle Fehlerquellen entfallen bei diesem System komplett. Mehrere Komponenten werden im 9 m² kleinen und ansprechend designten Blockhaus untergebracht: das Mini-BHKW eLina mit 2 bzw. 2,6 kW elektrischer Leistung, ein Calenta Gasbrennwertkessel mit 25 kW sowie ein Speicher mit 390 Litern Fassungsvermögen. Ergänzt wird dieses System mit einer Photovoltaikanlage von 13,5 m², die wie ein Dach mit einer Neigung von 10 Grad über der Anlage platziert ist. 8 Hochleistungsmodule erbringen eine Spitzenleistung von 2,3 kW.

Alle Elemente im Innern sind fertig montiert, sodass nur die Anschlüsse zu installieren sind – die Gas-, Wasser- und Stromleitung sowie der Warmwasservor- und -rücklauf. Sie sind bauseits zu erstellen und werden durch den Boden der kleinen Strom- und Heizzentrale geführt.

Mit Remeha Energy Home lassen sich bis zu 95 % der investierten Energie als Wärme und Strom nutzen. Auf der Abnehmerseite stehen verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung: Neben der direkten Nutzung des selbsterzeugten Stroms im Gebäude kann ein Batteriespeicher oder eine Ladesäule für ein Elektroauto eingebunden werden. Durch die intelligente Energieausnutzung senkt das System die Stromkosten um bis zu 70 %. Sein Einsatz bei energetischen Modernisierungen wird von der BAFA gefördert.

Aktuelle Forenbeiträge
meyerp schrieb: Hallo Mammamia, ja, man kann bessere Geräte leihen ... Aber 53dBa für Trittschall .... die Bewertungskurve A ignoriert tiefe Frequenzen. um die 100Hz .. das wäre normaler "Bass", darf 20dB lauter...
woodi schrieb: Wenn man die Steuerung öffnet und den Anschluss für den Mischer anschaut und mit einem Messgerät prüft, dann ließe sich das schnell beantworten. Wenn an AUF und ZU 230V gegen den Neutralleiter am...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Haustechnische Softwarelösungen
ENERGIE- UND SANITÄRSYSTEME
Website-Statistik