Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
Unsere News können Sie auch bequem als Newsletter erhalten!

News vom 08.04.2009

Förderpreise für hocheffiziente Kälte- und Klimatechnologien verliehen

Die technische Bereitstellung von Kälte umfasst nahezu alle Lebensbereiche. In Industriestaaten
wie Deutschland ist sie aufgrund des damit verbundenen sehr hohen und weiter steigenden Energiebedarfs von erheblicher Klimarelevanz.

Das Bundesumweltministerium will die Entwicklung und Anwendung hocheffizienter Kälte- und Klimatechnologien fördern, um die anspruchsvollen nationalen klimaschutz- und energiepolitischen Ziele zu erreichen. Zusätzliche Impulse für Innovationen soll ein Förderpreis geben, den das BMU im Rahmen seiner Klimaschutzinitiative in drei Kategorien ausgelobt hat, die mit je 10.000 Euro dotiert sind. Die Gewinner in den drei Kategorien „Kältekomponenten und -systeme“, „ Wärme und Kälte“ sowie „Kälte-Netzwerke und –Initiativen“ wurden vor kurzem von der Parlamentarischen Staatssekretärin im Bundesumweltministerium, Astrid Klug, ausgezeichnet.

Kälte- und Klimaanlagen verbrauchen ca. 15 Prozent der Elektroendenergie in Deutschland. Die Energieeinsparpotenziale sind dabei mit bis zu 60 Prozent und durchschnittlich 35 Prozent wesentlich größer als in anderen Bereichen der Technik.

„Nach ersten Abschätzungen können durch den Einsatz der prämierten Technik jährlich etwa fünf Milliarden kWh Elektroenergie eingespart werden, wodurch CO2-Emissionen in der Größenordnung von drei Millionen Tonnen pro Jahr vermieden werden. Das ist ein großartiges Ergebnis“, so Astrid Klug.

Von 19 eingereichten, qualifizierten Beiträgen wurden durch die vom BMU beauftragte Jury aus Praktikern und Wissenschaftlern diejenigen ausgewählt, die das größte Klimaschutzpotenzial aufweisen und in großem Umfang einsetzbar sind.

Innovationen bei Kälte- und Klimaanlagen ermöglichen Klimaschutz nicht nur durch Senkung der energiebedingten indirekten CO2-Emissionen, sondern auch durch Reduzierung der direkten Emissionen von Kältemitteln mit hohem Treibhauspotenzial. Das Förderprogramm des Bundesumweltministeriums für gewerbliche Kälteanlagen verbindet daher Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz mit besonderen Anreizen für Anlagen mit natürlichen Kältemitteln. Gegenwärtig werden die Förderrichtlinien weiterentwickelt, um das Programm effizienter und leichter administrierbar zu gestalten.
Aktuelle Forenbeiträge
Mike_Do schrieb: in deinen tarifvergleichen berücksichtigst du den PV-Eigenverbrauch immer noch nicht. der tatsächliche strombedarf sollte durch die PV und den Akku zumindest halbiert werden können. bei mir mit viel kleinerer...
lukashen schrieb: Bei der Stratos Pico 3 Sekunden das rote Drehrad drücken, dann drehen, bis das Mondsymbol blinkt. Einmal das rote Rad drücken, dann per drehen auf off stellen und mit einem druck am roten Rad bestätigen....
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Environmental & Energy Solutions
UP-fix
Messstationen
Verteilerstationen
Regelstationen
Hochleistungsfähige, intelligente Systeme und Produkte für Bad und Sanitär
Website-Statistik