Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
Autoren
OldBo
19.03.2018
Abwasser ist der Oberbegriff für verschiedenen Wasserarten
Abwasser ist Wasser, das schon einmal verwendet wurde und hat eine unterschiedliche Qualität. Dieses Wasser wird abgeleitet.  Durch den häuslichen, gewerblichen, industriellen und landwirtschaftlichen Gebrauch wurden die natürlichen Eigenschaften und Inhaltstoffen verändert. Aus bebauten Gebieten (befestigten/versiegelten Flächen) abfließendes Niederschlagswasser gehört auch in den Bereich des Abwassers. Die Ableitung erfolgt in die Kanalisation, in oberirdische Gewässer, in Küstengewässer oder in das Grundwasser.

Es wird zwischen kommunalen Abwasser und Industrieabwasser unterschieden. Abwasser enthält viele verschiedene Verunreinigungen.

Belastungs- und Schadstoffgruppen
  • gelöste und ungelöste Stoffe
  • leicht abbaubare organische Stoffe
  • schwer abbaubare organische Stoffe
  • Pflanzennährstoffe (siehe Nährstofffracht)
  • Schwermetallverbindungen
  • Salze

Damit die Gewässer geschützt werden, müssen die Schadstoffe durch Behandlung des Abwassers und andere Maßnahmen weitestgehend reduziert werden.

Nach dem Abwasserabgabengesetz wird "Abwasser" als durch häuslichen, gewerblichen, landwirtschaftlichen oder sonstigen Gebrauch in seinen Eigenschaften veränderte und das bei Trockenwetter damit zusammen abfließende Wasser, sowie das von Niederschlägen aus dem Bereich von bebauten oder befestigten Flächen abfließende und gesammelte Wasser (Niederschlagswasser) bezeignet.

Arten:

Schmutzwasser ist das Abwasser, was sich aus dem häusliches Abwasser aus Toiletten (Fäkal- oder Schwarzwasser), Sanitäreinrichtungen, Küchen und Waschmaschinen (Wasch- oder Grauwasser) und Abwasser aus Betrieben, die in die öffentliche Kanalisation ableiten (gewerbliches oder industrielles Abwasser) zusammensetzt.

Industrieabwasser hat besondere und starke Verschmutzungen und wird oft in industrieeigenen Anlagen vorbehandelt, bevor es in die öffentliche Kanalisation oder ein Gewässer abgeleitet wird. Aufgeheiztes Wasser aus Kühlanlagen gehört auch in diese Abwasserart und muss entsprechend behandelt werden.

Fremdwasser ist zusammen mit dem Schmutzwasser bei Trockenwetter abfließende unverschmutzte Wasser, das eigentlich nicht in die Kanalisation gelangen soll (Grundwasser, Dränwasser).

Regenwasser (Niederschlagswasser), das in die Kanalisation (Trenn- oder Mischsystem) eingeleitet wird. Regen nimmt aus der Atmosphäre Staub, Ruß, Pollen und Gase auf und auf Dächern, befestigten und landwirtschaftlichen Flächen wird vorhandener Staub und Schadstoffe mitschwemmt. Deswegen kann Niederschlagswasser sehr schadstoffhaltig sein und muss behandelt werden. Man unterscheidet daher zwischen behandlungsbedürftigem Regenwasser, das in Regenklärbecken oder in Kläranlagen abgeleitet werden muss und nicht behandlungsbedürftigem Regenwasser, das in ein Gewässer eingeleitet oder an Ort und Stelle versickert werden kann.
Weitere Funktionen
Aktuelle Forenbeiträge
mdonau schrieb: da kann man doch so einiges machen? -Wandaufbau ggf. besserer Stein -Dach besserers Dämmaterial -Fenster z.b. Ug...
Prüfer schrieb: Leider habe ich die Diskussion erst jetzt gesehen. 3 Schwerpunkte habe ich erkannt: 1) Umstellung von Zweistrang- auf...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
ENERGIE- UND SANITÄRSYSTEME
Wasserbehandlung mit Zukunft
SHKwissen nutzen
Wissensbereiche
Website-Statistik